Eine ehrliche Antwort

Britney Spears‘ Bruder Bryan: „Sie will endlich aus der Vormundschaft raus“

24. Juli 2020 - 7:31 Uhr

Jetzt stellt Spears-Bruder Bryan einiges klar

Dieser Tage zeigen sich Britney Spears' Fans besorgt und aktiv: Demonstrationen, Petitionen fürs Weiße Haus und virale Posts auf Instagram. Die Forderung: Britney (38) soll endlich aus ihrer Vormundschaft befreit werden, ihr Vater wolle mit der Regelung nur abkassieren – Geld mit der eigenen Tochter machen. Nach einem Statement von Spears-Schwester Jamie Lynn, meldet sich plötzlich auch Britneys Bruder, um einiges klarzustellen.

„Es wurden ein paar Veränderungen vorgenommen"

Bryan ist 43 Jahre alt und seine Schwester ist eine der bekanntesten Frauen dieser Welt. In den letzten 21 Jahren ihrer Karriere hat er sich im Hintergrund gehalten, nun gibt er ein seltenes Interview. "Es wurden ein paar Veränderungen vorgenommen und wir können nur hoffen, dass sich die positiv auswirken", erklärt Britneys Bruder bezüglich ihrer Vormundschaft. Es wird nicht deutlich, ob damit neue Absprachen aus Britneys neuester Anhörung vor Gericht vom 22. Juli gemeint sind.

Im Podcast "As NOT Seen on TV Podcast" sagt Bryan weiter: Die Vormundschaft "war eine richtig gute Sache für unsere Familie." Denn was viele nicht wissen würden: "Wir mussten als Familie zusammenarbeiten, damit alles weiter seinen Weg gehen kann. Es steht zwar nur eine Person auf der Bühne, aber wir alle bringen Opfer dafür. Jeder in der Familie sorgt dafür, dass alles weitergehen kann." Mit alles meint Bryan die erstaunliche Karriere, die Britney auch nach ihrem Zusammenbruch 2008 zurückgelegt hat.

Bryan Spears traut seiner Schwester die Selbstständigkeit nicht zu

Im Verlauf des Interviews stellt Moderator Drew Plotkin bezüglich der Vormundschaft fest: "Seit über einem Jahrzehnt lang gibt Britney ausgebuchte Konzerte, fliegt um die Welt und macht diese tollen Popstar-Dinge. Aber wenn sie mal shoppen gehen will, dann muss sie jemanden um Geld bitten." Bryan meint, dass genau solche Regelungen hilfreich in Britneys Leben seien, gibt dann aber auch zu, dass Britney selbst mehr Freiheit will: "Sie wollte schon immer raus. Egal, ob jemand kommt um dir zu helfen oder um sein eigenes Ding durchzuziehen, dauerhaft jemanden zu haben, der dir sagt, was du machen sollst, das muss sehr frustrierend sein. Sie will schon lange raus."

Insgesamt sei es schwierig, einen neuen oder weniger strengen Umgang mit der Vormundschaft zu finden, da Britney auch vor der Regelung nie selbstständig war: "Sie ist von einem Team umgeben, seit sie 15 Jahre alt ist. Also, wann genau zieht man diese Leute wieder ab?" Bryan weiß nicht, wie realistisch Britneys Wunsch nach mehr Freiheit ist, denn er könne nicht einschätzen, ob die Selbstständigkeit seine Schwester sie nicht maßlos überfordere: "Sagen wir mal, die Vormundschaft würde wegfallen und sie ist auf sich selbst gestellt. Alltagsaufgaben wären … eine große Herausforderung, es wäre wahrscheinlich wie … wie Autofahren. Sie ist die schlechteste Autofahrerin der Welt – echt jetzt."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Im Video: Deshalb sah eine Podcasterin Hilferufe in Britneys Postings

Auch interessant