Britischer Premierminister will Einwanderung einschränken

12. Februar 2016 - 1:56 Uhr

Der britische Premierminister David Cameron will die Einwanderung in sein Land einschränken.

Die Zahl der Immigranten müsse sinken, sagte der konservative Politiker dem Sender Sky News in einem am Sonntag ausgestrahlten Interview. Zugleich müsse sichergestellt werden, dass Unternehmen weiterhin Fachkräfte anwerben könnten.

Cameron möchte nach eigenen Worten eine Nettoeinwanderung in sein Land von Zehntausenden Menschen und nicht wie bislang von Hunderttausenden. Seine Regierung plant, die Einwanderung aus Staaten außerhalb der EU ab April dauerhaft zu begrenzen. Im vergangenen Jahr wanderten der offiziellen Statistik zufolge 196.000 mehr Menschen nach Großbritannien ein als das Land verließen.