Britische Pop-Band stirbt bei Autounfall in Schweden

17. Februar 2016 - 10:48 Uhr

Mehr als 25 Meter in die Tiefe gestürzt

Mehr als 25 Meter stürzte das Auto in Södertälje im Süden von Stockholm von einer Brücke in einen Kanal: Bei den Verunglückten soll es sich um die vier Mitglieder der britischen Indie-Pop-Band 'Viola Beach' und ihren Manager handeln. Die Band war nach einem Auftritt in Norrköping, rund 160 Kilometer südwestlich der Hauptstadt, auf dem Rückweg zum Flughafen Stockholm-Arlanda. Auf der Facebook-Seite der Band trauern die Fans.

Offenbar hatte sich der Wagen in der Nacht zum Samstag mit hoher Geschwindigkeit einer beweglichen Brücke genähert. Diese war für die darunter passierenden Schiffe geöffnet worden. Der Pkw durchbrach die Schranke und stürzte nach Angaben der schwedischen Polizei mit den zwischen 1983 und 1996 geborenen Männern ins Wasser. Taucher bargen die Leichen. Das Warnsystem der Brücke habe laut Zeugen funktioniert.

Das britische Außenministerium bestätigte, dass es sich um Briten handelte. Man sei mit den schwedischen Behörden in Kontakt und unterstütze die Familien der Opfer, sagte eine Sprecherin.