Petras Zalynas auf der Flucht

Britische Polizei jagt Koffer-Killer - Verdächtiger soll in Deutschland sein

Wo ist Petras Zalynas? Die britische Polizei sucht den 50-Jährigen im Zusammenhang mit einem Mord im Westen Londons und vermutet, dass er sich nach Deutschland abgesetzt hat.
© Metropolitan Police

14. Januar 2021 - 11:06 Uhr

Polizei veröffentlicht Foto: Wer hat Petras Zalynas gesehen?

Nachdem in Westlondon eine Frau getötet und ihre Leiche in einem Koffer versteckt wurde, sucht die Metropolitan Police europaweit einen Verdächtigen mit Foto. Die Ermittler glauben, dass sich der 50-jährige Petras Zalynas nach Deutschland abgesetzt hat.

Hostel-Nachbarn rochen zwei Wochen lang einen "fauligen Geruch"

Wo ist Petras Zalynas? Die britische Polizei sucht den 50-Jährigen im Zusammenhang mit einem Mord im Westen Londons und vermutet, dass er sich nach Deutschland abgesetzt hat.
Wo ist Petras Zalynas? Die britische Polizei sucht den 50-Jährigen im Zusammenhang mit dem Mord an Joanna Borucka in Westlondon.
© Metropolitan Police

Am 13. November war Joanna Borucka zuletzt lebend gesehen worden. Mehr als einen Monat später, am 18. Dezember, wurde ihre Leiche in einem Hostel in Southall gefunden. Ein Maler hatte die 41-Jährige tot in einem Koffer entdeckt, nachdem Nachbarn über zwei Wochen einen "fauligen Geruch" wahrgenommen hatten. Die Todesursache ist noch unbekannt, aber die Umstände deuten auf ein Gewaltverbrechen hin. Eine Mordkommission ermittelt und hat bereits einen Verdächtigen identifiziert: Petras Zalynas.

Die Ermittler vermuten, dass sich der 50-Jährige, der gebürtig aus Litauen stammt, längst aus Großbritannien abgesetzt hat und sich aktuell in Deutschland aufhält. Man arbeite mit europäischen Polizeibehörden zusammen, sei aber auch auf Hinweise aus der Bevölkerung angewiesen. Daher veröffentlichte die Polizei nun ein Foto des Gesuchten. "Zum Glück kommt es sehr selten vor, dass eine Leiche unter solch schockierenden Umständen gefunden wird", sagte Detective Chief Inspector Wayne Jolley von der Mordkommission. Die Öffentlichkeitsfahndung sei nötig, auch wenn er wisse, dass sie "die Nachricht von Joannas Tod für diejenigen, die ihr nahe standen, umso schwerer macht". Die Ermittlungen entwickelten sich gut, so Jolley.