RTL News>Life>

Brite infiziert sich mit Super-Tripper: Antibiotika plötzlich wirkungslos

Brite infiziert sich mit Super-Tripper: Antibiotika plötzlich wirkungslos

Ein Brite hat sich mit der Geschlechtskrankheit Tripper identifiziert. Die Behandlung stellt sich allerdings als schwieriger heraus als gedacht.
Ein Brite hat sich mit der Geschlechtskrankheit Tripper infiziert. Die Behandlung stellt sich allerdings als schwieriger heraus als gedacht.
iStockphoto

WHO: Weltweit der erste Fall dieser Art

Bei seinem Urlaub in Südostasien Anfang des Jahres hat sich ein Brite mit der Geschlechtskrankheit Tripper angesteckt. Diese wird normalerweise mit Antibiotika behandelt, die die Krankheit vollständig heilen. Der Brite ist nun allerdings der erste Patient, der sogar auf verschiedene Antibiotika nicht angesprungen ist, berichtet der britische Sender 'BBC'. Wird die eigentlich so leicht behandelbare Geschlechtskrankheit nun gefährlich?

Gleich mehrere Antibiotika schlagen nicht an

Tripper zählt neben Chlamydien zu den am weitesten verbreiteten Geschlechtskrankheiten der Welt. Laut der Weltgesundheitsorganisation (WHO) erkranken jedes Jahr Millionen von Menschen daran. Die Übertragung der Bakterien kann sowohl anal als auch oral geschehen. Oft tritt die Krankheit erst Monate später auf.

Eigentlich kann man Tripper gut mithilfe einer Antibiotika-Kombination schnell und wirkungsvoll behandeln. Bei dem Briten ist die Lage allerdings kritisch: Er ist der erste Patient, bei dem beide Antibiotika aus einer Kombination nicht angeschlagen sind. Experten haben bereits vor Monaten vor den gefährlichen resistenten Tripper-Erregern gewarnt .

Das steckt hinter der Geschlechtskrankheit

Laut 'BBC' nimmt der Patient gerade ein letztes Medikament ein, das gegen die Krankheit helfen soll. Sollte dieses ebenfalls nicht wirken, haben die Bakterien eine neue Antibiotika-Resistenz entwickelt. Die Ärzte stehen vor einer großen Herausforderung.

Bleibt die Krankheit unbehandelt, kann es zu Komplikationen kommen. Wie sich die Tripper-Erkrankung bemerkbar macht, welche Symptome auftreten und wie gefährlich sie werden kann, können Sie hier nachlesen .