Seit Neujahr gelten strengere Einfuhr-Bestimmungen

Brexit-Irrsinn an der Grenze: Niederländische Zöllner beschlagnahmen britische Wurstbrote

12. Januar 2021 - 18:25 Uhr

Britischer Autofahrer muss seine Wurstbrote herausgeben

Dass Großbritannien aus der Europäischen Union ausgetreten ist, bekommen nun auch die Reisenden an der Grenze zu spüren. Im Video zeigen wir, wie ein britischer Autofahrer von Grenzbeamten in den Niederlanden kontrolliert wird. Als Reiseproviant hat er sich ein paar Wurst-Brote eingepackt. Doch die werden von den niederländischen Zöllnern beschlagnahmt. Briten dürfen seit dem Brexit bestimmte Dinge nicht mehr in die EU einführen – dazu gehört auch der Schinken auf den Sandwiches des Autofahrers.

Bestimmte Lebensmittel dürfen nicht in EU eingeführt werden

Fleischprodukte, Fisch, Früchte und Gemüse – all das unterliegt plötzlich neuen Einreisebestimmungen, erklärt der Zöllner dem verwunderten Autofahrer. "England ist jetzt ein Drittstaat für die Niederlande", erklärt er. Der Brite fragt sogar noch, ob er den Schinken einfach vom Brot herunternehmen könne, damit nicht alle Sandwiches im Müll landen. Doch selbst das ist nicht gestattet. "Wir müssen alles konfiszieren. Willkommen im Brexit. Es tut mir wirklich leid", antwortet der Grenzbeamte.

Die britische Regierung weiß auch auf einer Internetseite mit Informationen für Berufskraftfahrer darauf hin, dass selbst der persönliche Reiseproviant bei der Einreise in die EU jetzt strengeren Bestimmungen unterliegt. "Man darf keine Produkte tierischen Ursprungs mehr in die EU einführen, darunter fallen auch solche, die Fleisch oder Milchprodukte enthalten (zum Beispiel Schinken- oder Käsesandwich)", steht auf der Regierungswebsite. Ausnahmen gibt es lediglich für Babynahrung, Milchpulver für Babys oder speziell verarbeitetes Tierfutter. Für andere Tierische Produkte, wie Honig oder Fisch gelten in der EU bestimmte Obergrenzen für die Einfuhr.

Wurstbrot darf nicht mit über die Grenze

Wer trotzdem versucht, ein Wurstbrot in die EU zu schmuggeln und sich dabei erwischen lässt, muss es an der Grenze entweder sofort aufessen oder wegwerfen. Die Europäische Union will mit der Regelung verhindern, dass gefährliche Tierseuchen eingeschleppt werden. Seit Großbritannien am 31. Dezember 2020 die Trennung von der EU offiziell vollzogen hat, muss sich das Land ebenfalls den strengen Einfuhrbestimmungen der EU unterwerfen.

Umgekehrt sind die Regeln für Einreisende deutlich entspannter. Wer aus einem EU-Land nach Großbritannien fährt, darf sämtliche tierischen und pflanzlichen Lebensmittel einführen, solange sie zum eigenen Gebrauch bestimmt sind.