Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Die aktuelle Coronalage im kleinsten Bundesland

Bremen bremst, Bremerhavener Inzidenz rast: Diese Regeln gelten nun im ganzen Bundesland

Hinweisschild zur Maskenpflicht in der Bremer Innenstadt -;Hinweisschild zur Maskenpflicht in der Bremer Innenstadt -,
Hinweisschild zur Maskenpflicht in der Bremer Innenstadt -;Hinweisschild zur Maskenpflicht in der Bremer Innenstadt -,
© imago images/Chris Emil Janßen, Chris Emil Janssen via www.imago-images.de, www.imago-images.de

29. März 2021 - 15:02 Uhr

Notbremse tritt in Kraft

Das öffentliche Leben wird in Bremen ab diesem Montag wieder zurückgeschraubt, weil die Stadt seit mehr als drei Tagen über einer Sieben-Tage-Inzidenz von 100 liegt. Nachdem in Bremerhaven bereits seit einigen Tagen die sogenannte Notbremse gilt, zieht auch die Stadtgemeinde Bremen nach. Mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 260,5 ist aber vor allem Bremerhaven das Sorgenkind. Nun gelten also im gesamten Bundesland wieder verschärfte Regeln.

Das gilt bis zum 18. April

  • Terminshopping wird wieder ausgesetzt
  • Museen, Kunsthallen, zoologische und botanische Gärten sowie Gedenkstätten werden für den Publikumsverkehr geschlossen
  • Im Auto oder anderem Fahrzeug muss eine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden, wenn die Insassen aus mehr als zwei Haushalten kommen
  • Sport ist draußen nur allein, zu zweit oder mit dem eigenen Haushalt erlaubt. Kinder bis 14 Jahre dürfen im Freien aber weiter mit bis zu 20 Personen und zwei Trainern Sport treiben

Mit diesen Maßnahmen sollen die Infektionszahlen in Bremen wieder sinken. Bürgermeister Andreas Bovenschulte (SPD) gestand vor wenigen Tagen ein: "Die Leute haben zunehmend keine Geduld mehr." Es bleibe nichts anderes übrig, "als alle zu bitten, weiter mitzumachen".

Bremerhavens Inzidenz steigt weiter

Bremerhaven hat eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 200.
Bremerhaven hat eine Sieben-Tage-Inzidenz von über 200.
© Pixabay

Noch nie war die Sieben-Tage-Inzidenz in Bremerhaven so hoch wie jetzt, mit 260,5 Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohnern in sieben Tagen. Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 200, kann eine nächtliche Ausgangssperre in Kraft treten. Laut Informationen von buten un binnen sei ein Inkrafttreten Dienstagnacht wahrscheinlich.

105 Infizierte bei Bremer Lürssen Werft

Lürssen Werft
Bei der Bremer Lürssen Werft hat es einen größeren Corona-Ausbruch mit der britischen Mutation gegeben. Foto: Carmen Jaspersen/dpa
© deutsche presse agentur

Ein größerer Coronavirus-Ausbruch wurde am Wochenende bei der Bremer Lürssen Werft festgestellt. 105 Mitarbeiter, die meisten davon angestellt bei einem griechischen Subunternehmen, wurden positiv auf das Virus getestet. "Alle positiv getesteten Personen sind informiert und werden nun durch die Behörden in Quarantäne gestellt. Der Werftbetrieb wird unter Einhaltung unserer Präventionsmaßnahmen und im Rahmen unseres Hygienekonzepts fortgeführt", heißt es in einem Statement der Werft.

Ein großer Teil der Beschäftigten sei in Ferienwohnungen und -Häusern im niedersächsischen Lemwerder untergebracht, wie der Landkreis Wesermarsch bekannt gibt. Es handelt sich laut Landkreis bei dem nachgewiesenen Virus fast ausschließlich um die britische Mutation.

Auch interessant