RTL News>Fussball>

Bremen und Frankfurt patzen, Leipzig bucht Champions-League-Ticket

31. Spieltag der Bundesliga

Bremen und Frankfurt patzen, Leipzig bucht Champions-League-Ticket

Timo Werner trifft zum 1:0 gegen Freiburg
Timo Werner trifft zum 1:0 gegen Freiburg
www.imago-images.de, imago images / Jan Huebner, via www.imago-images.de

Leipzig dank sechs Siegen in Folge sicher in der Champions League

Eintracht Frankfurt und Werder Bremen haben am 20. Spieltag einen herben Rückschlag im Kampf um Europa erlitten. Während die SGE gegen Hertha BSC nicht über ein 0:0 hinauskam, geriet die Bremen drei Tage nach dem bitteren Pokal-Aus gegen die Bayern in Düsseldorf mit 1:4 unter die Räder. RB Leipzig buchte dank eines 2:1 über Freiburg das Ticket für die Königsklasse, Hannover schöpfte nach einem 1:0 gegen Mainz kurzzeitig neue Hoffnung im Kampf um den Relegationsplatz. Doch Stuttgart stellte dank eines 1:0-Erfolgs im Abendspiel gegen Gladbach den alten Abstand wieder her.

Frankfurt - Hertha BSC 0:0

Die Hertha kam gut rein, vergab in Person von Duda, Lazaro und Ibisevic aber dicke Chancen. Frankfurt wachte erst nach 20 Minuten auf. Rebic hatte die Führung auf dem Fuß, doch Jarstein parierte glänzend. In Hälfte zwei scheuten beide Teams das Risiko, die Berliner kamen dennoch zu guten Möglichkeiten. Mehrfach musste Trapp in höchster Not retten. Die SGE agierte über weite Strecken behäbig und konnte nicht an die starken Auftritte aus den letzten Spielen anknüpfen.

Düsseldorf - Bremen 4:1 (2:1)

Tore: 1:0 Raman (1.), 2:0 Karaman (23.), 2:1 Kruse (28.). 3:1 Hennings (56.). 4:1 Suttner (73.)

Die Zuschauer hatten gerade erst Platz genommen, da ging die Fortuna durch Raman in Führung. Bremen fand zunächst überhaupt nicht statt und ließ Karaman bei seinem Solo-Lauf zum 2:0 gewähren. Doch dann brachte Ayhan Klaassen zu Fall, den Elfer verwandelte Kruse zum Anschlusstreffer. Nach der Pause war es aber die Fortuna, die gleich doppelt nachlegte. Erst verwertete Hennigs eine Flanke zum 3:1, dann nutzte Suttner einen Blackout der Werder-Defensive zum 4:1. Dabei blieb es.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Leipzig - Freiburg 2:1 (1:0)

Tore: 1:0 Werner (19.), 1:1 Grifo (67.), 2:1 Forsberg (78./HE)

Die vom Einzug ins Pokalfinale euphorisierten 'Bullen' taten sich gegen garstige Freiburger schwer, waren in einer ausgeglichenen 1. Hälfte aber das etwas torgefährlichere Team. Das 1:0 durch Werner hatte ein 'Geschmäckle' - Vorbereiter Poulsen schien zuvor im Abseits. Der Schiri entschied nach Rücksprache mit dem VAR jedoch auf Tor. In Hälfte 2 narrte Grifo bei einem Freistoß die RB-Mauer und Torwart Gulacsi. Dank eines zweifelhaften Handelfmeters feiert Leipzig die CL-Teilnahme.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Hannover - Mainz 1:0 (.0:0)

Tore: 1:0 Weydandt (66.)

96 begann offensiv, Jonathas scheiterte mit einem Schlenzer nur knapp. Mainz riss das Spiel mehr und mehr an sich, den vermeintlichen Führungstreffer durch Quaison nahm Schiri Storks nach Einsatz des Video-Assists jedoch zurück. Die 05er drückten, Quaison vergab kurz vor der Pause eine Mega-Chance. Und das sollte sich rächen. Müller und Niakhate behinderten sich gegenseitig, Weydandt bedankte sich und schob zur Führung ein. Durch den Dreier hat Hannover im Abstiegskampf wieder Hoffnung.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Stuttgart - Gladbach 1:0 (0:0)

Tore: 1:0 Donis (56.)

Gleich zu Beginn vergab Gladbachs Plea die Mega-Chance zur frühen Führung. In der Folge entwickelte sich ein munteres Spiel. Der VfB baute vor der Pause mehr und mehr Druck auf, ein Treffer gelang den Schwaben aber nicht. Die Fohlen verlegten sich aufs Kontern und kamen mehrfach zum Abschluss. Doch Stuttgart blieb weiter am Drücker. Donis scheiterte erst am Pfosten, 180 Sekunden später traf er zum Sieg-Treffer ins Netz. Damit hat der VfB unter Neu-Coach Willig gewonnen - und den Relegationsplatz 16 gefestigt.