Bremen: Polizei löst Wahlkampfstand der NPD auf

12. Februar 2016 - 9:04 Uhr

Nach Protesten und Tumulten hat die Polizei in Bremen einen Wahlkampfstand der rechtsextremen NPD aufgelöst. Nach Angaben der Polizei war es am Mittwochabend am Rande eines NPD-Wahlkampfstandes zu einer Auseinandersetzung zwischen rund 150 NPD-Anhängern und gewaltbereiten Gegendemonstranten gekommen. Die Einsatzkräfte konnten verhindern, dass die Gruppen aufeinander losgingen. Trotzdem flogen Steine, ein Polizist wurde leicht verletzt.

Während des Tumults spielten die NPD-Anhänger umstrittene Marschmusik, die die Polizei als Glorifizierung des NS-Regimes einstufte. Damit hätten sie gegen die Auflagen der Versammlungsbehörde verstoßen, wodurch der NPD-Stand aufgelöst wurde. Fünf Gegendemonstranten wurden unter anderem wegen Landfriedensbruch festgenommen.