Braunschweig-Feier: Abstandsregeln "unmöglich durchzusetzen"

Mehr als tausend Fans haben am Mittwochabend den Aufstieg ihres Vereins in die 2. Bundesliga gefeiert. Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

02. Juli 2020 - 14:04 Uhr

Mehr als tausend Fans von Eintracht Braunschweig haben am Mittwochabend den Aufstieg ihres Vereins in die 2. Fußball-Bundesliga gefeiert und dabei offensichtlich gegen die Corona-Kontaktbeschränkungen verstoßen. Die Braunschweiger Polizei zog am Donnerstag dennoch ein entspanntes Fazit der Nacht und sprach von einer "weitestgehend ruhigen und friedlichen Aufstiegsfeier. Aus polizeilicher Sicht wäre es unmöglich und auch unverhältnismäßig gewesen, die Abstandsregeln durchzusetzen", sagte eine Polizeisprecherin der Deutschen Presse-Agentur.

Abgesehen von zahlreichen Autokorsos versammelten sich nach ihren Angaben rund 700 Anhänger vor dem Stadion, später feierten noch einmal bis zu 600 Fans im Zentrum der Stadt. Weil an beiden Orten auch Pyrotechnik gezündet wurde, gab es nach Angaben der Polizei mehrere Anzeigen. Vergleichbare Fan-Ansammlungen hatte es zuletzt auch nach dem Bundesliga-Aufstieg von Arminia Bielefeld oder dem Zweitliga-Abstieg von Dynamo Dresden gegeben.

Quelle: DPA