RTL News>Formel 1>

Brasilien-GP: Polizei macht Lotus-Box dicht

Brasilien-GP: Polizei macht Lotus-Box dicht

Brasilien-GP: Polizei bewacht den Eingang zur Lotus-Box
Polizei bewacht den Eingang zur Lotus-Box auf dem Kurs in Interlagos

Nichts geht mehr bei Lotus in Brasilien. Die Polizei blockiert den Zugang zur Box des Teams auf der Rennstrecke von Interlagos, wo am Wochenende der Große Preis von Brasilien ausgefahren wird.

Während in allen anderen Garagen bereits kräftig geschraubt und gewerkelt wird, ist die Lotus-Box verwaist. Lediglich die beiden Boliden stehen abgedeckt herum, davor einige Monitore. In der Boxengasse lagern vor der Garage noch ungeöffnete Kisten. Auch die werden von der brasilianischen Polizei bewacht - wie beide Zugänge zur Garage.

Szenen die man bei Lotus in dieser Saison nicht zum ersten Mal sieht - offenbar ist der Rennstall wieder einmal in Zahlungsschwierigkeiten. Schon drei Mal in diesem Jahr durchlebte Lotus wegen finanzieller Probleme vor einem Grand Prix eine Zitterpartie: In Belgien waren unter anderem die Team-Lkw stillgelegt, weil Ex-Testfahrer Charles Pic offene Forderungen gerichtlich durchsetzen wollte. Beim Ungarn-GP gab es zunächst keine Reifen von Pirelli und in Japan waren die Team-Unterkunft vorübergehend gesperrt.

Lotus: Start in Brasilien nicht in Gefahr

Die Probleme in Brasilien hätten mit einem "kommerziellen Arrangement" zu tun, bestätigte ein Teamsprecher dem Fachportal 'motorsport.com'. Man werde die Schwierigkeiten jedoch ausräumen. Der Start am Wochenende sei nicht in Gefahr.

Seit Monaten wartet Lotus auf den Vollzug der Teilübernahme durch Renault. Der französische Motorenhersteller hat schon vor einiger Zeit einen Vorvertrag für den Kauf von Rennstall-Anteilen unterschrieben. Zwar sollen bereits erste Renault-Mitarbeiter im Lotus-Werk in Enstone arbeiten - doch eine offizielle Bestätigung von Renault zu einem Deal mit dem Team steht weiter aus.