Explosionsgefahr durch Paraffin

Brandgefahr durch Teelichter: Auf keinen Fall mit Wasser löschen!

Die Feuerwehr warnt vor Gefahren durch brennende Teelichter.
© iStockphoto, VladislavStarozhilov

03. Juni 2020 - 9:06 Uhr

In der Advents- und Weihnachtszeit steigt die Brandgefahr

In der Advents- und Weihnachtszeit finden sie sich in Adventskränzen, im Sommer sorgen sie für besonderes Flair am Tisch wenn es dunkel wird - die Teelichter. Aber aufgepasst: Gerade in der Vorweihnachtszeit steigt die Brandgefahr in privaten Haushalten. Die Teelichter sind dabei fast noch gefährlicher als normale Kerzen. Denn sie bilden brennbare Dämpfe und können nicht mit Wasser gelöscht werden. Nicht umsonst wird für die Teelichter je nach Hersteller ein Mindestabstand von drei bis zehn Zentimetern zueinander empfohlen.

Paraffin aus Teelichtern lässt sich nicht mit Wasser löschen

So warnt die Feuerwehr Nürnberg nicht nur vor Gefahren durch Kerzen, sondern vor allem durch Teelichter. Denn die kleinen Teelicht-Kerzen bestehen normalerweise aus Paraffin, einem Erdölprodukt. Und ähnlich wie Erdöl oder Benzin kann das Paraffin nicht mit Wasser gelöscht werden, wenn es in Brand gerät.

Wenn man versucht, eine größere Menge brennender Teelichter mit Wasser zu löschen, dann wird der Brand sogar angefacht und kann sich unkontrolliert weiter ausbreiten, so die Feuerwehr Nürnberg. Der Grund: Das Wasser sinkt unter das leichtere Öl, erhitzt sich aber explosionsartig, weil die Temperatur des Öls um ein Vielfaches über dem Siedepunkt des Wassers liegt. Die Ölschicht wird auseinandergetrieben und brennt in der Luft noch heftiger ab.

Die Feuerwehr empfiehlt, statt Wasser eine Löschdecke oder einen für Flüssigkeitsbrände zugelassenen Feuerlöscher zu benutzen.

Diese Vorsichtsmaßnahmen sollten bei Teelichtern beachtet werden

Aber nicht nur das Paraffin ist gefährlich. Teelichter werden sehr heiß und brennen in den kleinen Behältern aus Aluminium komplett ab. Dadurch kommt es zu einer erhöhten Bildung brennbarer Dämpfe. Je enger mehrere Teelichter zusammenstehen, umso größer die die Gasbildung oberhalb der Teelicht-Oberfläche und die Entzündungsgefahr.

Die Feuerwehr Nürnberg empfiehlt daher folgende Vorsichtsmaßnahmen:

  1. Brennende Teelichter nicht bewegen
  2. Brennende Teelichter nicht mit Fremdkörpern in Bewegung bringen
  3. Brennende Teelichter niemals mit Wasser löschen, sondern ersticken. Am besten mit einer Löschdecke.
  4. Mindestabstand für Teelichter einhalten, nicht weniger als zehn Zentimeter, auch wenn viele Hersteller einen Abstand von drei bis zehn Zentimetern empfehlen.
  5. Teelichter nie auf leicht entflammbaren Unterlagen wie Servietten oder Tannenzweige stellen.

Wenn man diese Vorsichtsmaßnahmen beachtet, sollte auch nichts schiefgehen.