Brandenburgs Umweltminister sieht zunehmende Wasserprobleme

Brandenburgs Forstminister Axel Vogel (Bündnis 90/Die Grünen, l). Foto: Paul Zinken/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

09. Juli 2020 - 18:42 Uhr

Brandenburgs Umweltminister Axel Vogel (Grüne) will das Land auf zunehmende Probleme mit Trockenheit und Wasserknappheit vorbereiten. "Mehrere Landkreise haben schon heute verboten, Wasser aus Seen und Flüssen zu entnehmen. Wir brauchen für das gesamte Land eine Niedrigwasserkonzeption", sagte Vogel der Zeitung "Der Prignitzer" (Freitag) aus Wittenberge. Die Konzeption werde derzeit erstellt. "Wir müssen uns aber auch stärker um das Grundwasser kümmern." Zum dritten Mal in Folge gebe es ein Jahr mit viel zu wenig Niederschlägen. "Das wirkt sich verheerend auf den Wald aus."

Der Minister sieht aber auch Auswirkungen auf die Landwirtschaft. Er rief die Bauern dazu auf, sich an die klimatischen Verhältnisse anzupassen. "Im Gemüseanbau zum Beispiel wird es künftig ohne Tröpfchenbewässerung nicht gehen", sagte Vogel. "Kritisch ist vor allem die großflächige Feldbewässerung, wo Hunderttausende Kubikmeter Wasser aus dem Grundwasser entnommen werden. Hier werden wir alle Genehmigungen noch einmal überprüfen und sehr viel restriktiver an die Genehmigungspraxis herangehen müssen." Denn: "Ein sparsamer Umgang mit Wasser ist im Land Brandenburg das oberste Gebot."

Quelle: DPA