Brandenburg: Das sind die Männer, die im Regio nach Berlin eine Familie krankenhausreif prügelten

25. September 2014 - 19:25 Uhr

Auch sechsjährigen Sohn trafen Hiebe

Nach der brutalen Prügelattacke, bei der eine Familie in einer Regionalbahn krankenhausreif geschlagen wurde, fahndet die Polizei nun mit Fotos nach den drei Schlägern.

Die Tat ereignete sich am letzten Samstag, den 20. September, gegen 21 Uhr. Die Familie war in einer Regionalbahn auf dem Weg nach Berlin. Laut Polizei war es zu einem Streit gekommen, weil der Vater die drei Männer gebeten hatte, etwas leiser zu sein.

Dann prügelten die Täter mit den Fäusten auf den Kopf des 29 Jahre alten Vaters ein. Als seine 32-jährige Frau dazwischen ging, bekam sie Schläge gegen den Oberkörper ab. Auch den sechsjährigen Sohn trafen Hiebe. Die Wunden der Opfer mussten in einem Krankenhaus behandelt werden. Nach der Tat flüchteten die etwa 20 Jahre alten Täter.

Bundespolizei sucht gezielt nach den drei Tatverdächtigen

Jetzt sucht die Bundespolizei mit Hochdruck nach den drei Tatverdächtigen. So werden verstärkt Beamte in dem Streckenabschnitt präsent sein und gezielt nach den Tatverdächtigen fahnden.

Außerdem bittet die Bundespolizei mit Fotos, die aus Videosequenzen der Kameras stammen, auch die Bevölkerung um Mithilfe.

Die Täter werden als männlich, europäisch aussehend und 20-30 Jahre alt, beschrieben. Sie sind circa. 1,80 Meter bis 1,90 Meter groß und sprechen Deutsch und Polnisch. Sachdienstliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berlin-Ostbahnhof unter der Rufnummer 030/297779-0 sowie jede andere Polizeidienstelle entgegen.