Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Brandbrief an Ministerpräsident Söder

Mutter macht ihrem Ärger wegen Schul-Chaos Luft

Kritik an Ministerpräsident Markus Söder. Viele Eltern fordern ein klares Konzept, wie es mit den Schulen weitergeht.
Kritik an Ministerpräsident Markus Söder. Viele Eltern fordern ein klares Konzept, wie es mit den Schulen weitergeht.
© dpa, Daniel Karmann, dka kde

08. April 2021 - 12:35 Uhr

Mutter fordert einheitliches Konzept

Schule auf, Schule zu. Viele Kinder leiden unter dem aktuellen Durcheinander an den Schulen. Eine Münchnerin bringt das hin und her in Rage. Ihr Forderung: ein einheitlichen Konzept von der Politik. Mit einem Brandbrief wendet sie sich nun an Markus Söder (CSU), wie die "TZ" berichtet.

+++ Alle aktuelle Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

Wut über Schul-Politik in der Corona-Krise

Mit drastischen Worten wendet sich Pia Turbanisch laut "TZ" an den bayrischen Ministerpräsident Markus Söder:

"Ihr habt Eure Zukunft für Deutschland vergessen! Die Kinder und Jugendlichen!"

Seit über einem Jahr versucht sie demnach alles, um ihre Kinder so gut wie möglich durch die Corona-Krise zu bringen. Die Dreifach-Mutter wirft Söder vor, die Kindheit Vieler zu zerstören. Die Kleinen müssten sich nämlich jede Woche auf etwas Neues einstellen. Ein geregelter Wochenrhythmus ist damit nicht möglich. Aber nicht nur ein geregelter Ablauf fehlt: "Der normale Kontakt zu Gleichaltrigen fehlt in der Entwicklung. Viele Kinder brechen plötzlich in Tränen aus, sind mit ihrer Kraft am Ende", berichtet Turbanisch laut Bericht von ihrer Arbeit in einer Arztpraxis. Sie kenne das aber auch von zu Hause. Oft fehlen ihr Antworten auf die Fragen ihrer Kinder.

Pia Turbanisch ist mit ihrem Ärger nicht alleine

Viele Eltern verbreiten ihre Sorgen in den Sozialen Medien. Bereits im Februar hatte ein Facebookpost einer besorgten Mutter große Reichweite und viel Zuspruch erlangt. Die Anliegen sind ähnliche, Lösungen für die Probleme hat man offenbar noch nicht gefunden.

Forderung nach konkreten Lösungen

Turbanisch fordert, dass Lehrer und Erzieher in der Prioritätstufe steigen und somit früher geimpft werden. Dann könne der Regelbetrieb in den Schulen wieder aufgenommen werden und Kinder sowie Eltern stark entlastet. Seit einiger Zeit liegt der Brandbrief nun unbeantwortet im E-Mail-Postfach. Bisher blieb er unbeantwortet. Hoffnung könnte die heutige Kultusministerkonferenz machen, denn ab 16:00 Uhr beraten die Minister über das weitere Vorgehen nach den Osterferien.

Auch interessant