Brandanschlag auf Berliner Flüchtlingsheim

1. Mai 2014 - 12:23 Uhr

Ein offenbar rechtsextrem motivierter Brandanschlag auf eine Notunterkunft für Flüchtlinge in Berlin ist glimpflich ausgegangen. Nach Ermittlungen der Polizei besprühten die Täter eine Notausgangstür aus Metall mit einer Flüssigkeit und zündeten sie an.

Die Flammen erloschen kurze Zeit später von selbst. Die Polizei nahm zwei 21 und 20 Jahre alte Männer fest. Einer der Beschuldigten, die von einem Bewohner beobachtet wurden, hatte den Hitlergruß gezeigt. Dank der Aufnahmen einer Videoüberwachung an dem Heim kam die Polizei den beiden schnell auf die Spur.