Die Ölkatastrophe im Golf von Mexiko ist einer Untersuchung des Ölkonzerns BP zufolge einer ganzen Reihe technischer und menschlicher Fehler geschuldet. Unter anderem hätten BP-Ingenieure die Ergebnisse eines Drucktests falsch bewertet, teilte BP London mit. Allerdings müssten auch andere Firmen, die an der Ölförderung auf der explodierten Plattform 'Deepwater Horizon' des Betreibers Transocean beteiligt waren, Verantwortung für den Unfall und Umweltkatasrophe tragen.