Boxen: Wladimir Klitschko wird alles für einen Sieg gegen Anthony Joshua tun

© imago/Eibner Europa, Eibner-Pressefoto, imago sportfotodienst

10. April 2017 - 11:18 Uhr

Joshua das Gegenteil von Fury

Wladimir Klitschko lässt sich nicht davon beeindrucken, dass sich sein nächster Gegner körperlich in einem Top-Zustand befindet.

Joshua muss boxerisch zeigen, was er kann

"Wenn man Tyson Fury anschaut, sah er eher unfit aus. Er hat es aber geschafft. Bei Anthony Joshua ist es umgekehrt: Er sieht sehr athletisch aus und wir werden im Ring sehen, wie gut er boxerisch drauf ist", sagte Dr. Steelhammer im RTL-Interview.

Zweifel daran, wer den Mega-Fight am 29.4. im Wembley-Stadion in London (ab 22.00 Uhr live bei RTL) gewinnt, hat Klitschko keine: "Ich werde alles dafür tun, egal was es kostet und wie weh es tut."

Darüberhinaus heizte der 41-Jährige per Twitter die Stimmung vor dem Duell um die WM-Gürtel im Schwergewicht der WBA und IBF schon mal ein bisschen an.

Twitter-Attacke gegen 'AJ'

Der frühere Champ bezeichnete seinen Kontrahenten Joshua als "Möchtegern-Milliardär" und versuchte, die Fans gegen den 27-jährigen Briten aufzuwiegeln. "Am 29. April werde ich gegen einen Möchtegern-Milliardär kämpfen. Jungs, gegen wie viele Milliardäre habt ihr in euren Leben gekämpft? Ich noch gegen keinen", schrieb Klitschko und fügte hinzu: "Wie viele von euch 90.000 in der Nacht von Wembley und auf der Welt sind Milliardäre?" Klitschkos Management wollte die Tweets nicht weiter kommentieren.