Deutschlands Schwergewichtshoffnung

Tom Schwarz geht in Tyson Furys Schlaghagel unter

Boxen: Profis - Int. Kampf Schwergewicht
Boxen: Profis - Int. Kampf Schwergewicht
© dpa, John Locher, JL

17. Juni 2019 - 9:36 Uhr

Fury eine Nummer zu groß

Ein Box-Kampf mit jähem Ende: Ex-Weltmeister Tyson Fury hat Deutschlands Schwergewichtshoffnung Tom Schwarz eine Lektion erteilt. Nach einem Schlaghagel in Runde zwei war für den Außenseiter der Kampfabend im legendären MGM Grand in Las Vegas frühzeitig beendet. Für den 25-Jährigen ist die erste Niederlage im Profigeschäft kein Beinbruch - Schwarz' Karriere steht erst am Anfang.

"Tom kommt stärker zurück"

"Tom ist ein guter Junge. Ich mag ihn. Ich habe ihm versprochen, dass ich ihn nach Großbritannien hole und dort mit ihm trainiere. Er wird stärker zurückkommen", sagte Klitschko-Bezwinger Fury. Und von dem Briten kann der junge Deutsche jede Menge lernen. Von Beginn an deckte Fury vor 10.000 Fans den Underdog mit Schlägen ein. An einen Außenseiter-Sieg dachte an diesem Abend niemand.

Auf Fury warten nach seinem 28. Sieg (bei einem Remis) größere Aufgaben. Ein Rückkampf gegen WBC-Weltmeister Deontay Wilder gilt als wahrscheinlich. Vor einem halben Jahr fand dieses Duell keinen Sieger - so sahen es zumindest die Punktrichter.

"Deutschland, es tut mir leid"

Für Schwarz sind solche Kämpfe noch Zukunftsmusik. Nun heißt es Wunden lecken und lernen. Die Niederlage gegen Fury hinterließ nicht nur physische Wunden: "Ich habe in meinem Leben noch nie frühzeitig verloren. Und jetzt sehe ich die Bilder. Ich kann nur sagen: Deutschland, es tut mir leid. Es fühlt sich blöd an. Aber ich habe alles gegeben, was ich zu geben hatte." Kopf hoch. Gegen Fury haben schon andere verloren.

Auch interessant