WBA-Weltmeister im exklusiven RTL.de-Interview

Mahmoud Charr träumt von Joshua-K.o. und Klitschko-Comeback

22. Mai 2019 - 9:30 Uhr

Mahmoud Charr: "Will Anthony Joshua ausknocken"

Mahmoud Charr hat große Pläne. Der WBA-Weltmeister im Schwergewicht steigt nach eineinhalb Jahren Pause in Kürze wieder in den Ring, verteidigt seinen Titel gegen den Amerikaner Trevor Bryan. Im Sinn hat der "Koloss von Köln" aber ganz andere Namen. Im exklusiven Interview mit RTL.de spricht Charr über ein mögliches Duell mit Superchampion Anthony Joshua und verrät, warum er sich ein Comeback von Wladimir Klitschko wünscht.

Charr muss gegen Don-King-Schützling ran

Erst einmal muss Charr (31 Siege/4 Niederlagen/17 K.o.-Siege) seinen 'regulären' WBA-Gürtel im Schwergewicht aber gegen Tervor Bryan (20/0/14) verteidigen. Der US-Boy ist 'Interims-Weltmeister' der WBA und Schützling des legendären Promoters Don King. Wer den Kampf gewinnt, darf WBA-'Superchampion' Anthony Joshua herausfordern.

Am 28. Mai entscheidet sich bei einem Purse Bid (eine Art Versteigerung, d. Red.) in Panama, wer die Rechte an dem Titelkampf erwirbt und damit festlegt, wo das Gefecht stattfindet.

Schlägt Starkstrom-Frisurenträger King zu, muss Charr wahrscheinlich in die USA reisen, vielleicht sogar nach Las Vegas. Für den Schwergewichtler kein Problem - im Gegenteil. "Ich werde auf jeden Fall die USA erobern", machte er im Gespräch mit RTL.de eine forsche Ansage.

Bietet allerdings das Charr-Management in Panama die dickste Summe, könnte der 34-Jährige endlich einen WM-Kampf in seiner Heimatstadt Köln realisieren. Im Vorjahr war ein geplantes Duell mit dem Puerto-Ricaner Fres Oquendo wegen einer positiven Doping-Probe Charrs geplatzt. Der beteuert seither gebetsmühlenartig seine Unschuld.

28 Sep 2001:  Don King holds up American flags at the Bernard Hopkins vs Felix Trinidad weigh in for the middleweight unification fight  at Madison Square Garden in New York City.  DIGITAL IMAGE  Mandatory Credit: Al Bello/ALLSPORT
Don King promotet Mahmoud Charrs nächsten Gegner Trevor Bryan
© Getty Images, Al Bello

RTL.de erklärt den WM-Titel-Salat im Schwergewicht

Doch Moment mal: Mahmoud Charr, der 'reguläre' Weltmeister der WBA, kämpft gegen den WBA-'Interims-Weltmeister' um das Recht, WBA-'Superchampion' Anthony Joshua herauszufordern? Das rafft doch kein Mensch.

Es folgt der Versuch einer kurzen Erklärung. Bei der in Panama ansässigen WBA sind ganz kreative Köpfchen am Werk. Um das Titel-Wirwarr im Profi-Boxen mit seinen vielen Verbänden noch komplizierter zu machen, vergeben sie gleich drei Gürtel. Denn: Bei jedem offiziellen WM-Kampf kassieren die Boxverbände von den Veranstaltern eine Gebühr, die sogenannte 'sanctioning fee'. Drei Titel heißt: dreimal abkassieren. ​

Joshua - der eigentliche Weltmeister - firmiert als WBA-Superchampion, Charr seit seinem Sieg im November 2017 gegen den weitgehend unbekannten Russen Alexander Ustinow als 'regulärer' WBA-Champion. Zwischendurch setzte die WBA flugs noch einen Kampf um die 'Interims-WM' an, den Bryan gegen Landsmann B.J. Flores - wer kennt ihn nicht?! - für sich entschied.

Im Video: Charrs blutige Niederlage gegen Vitali Klitschko

Kurzum: Will Charr wissen wo er steht, muss er Superchampion Joshua vor die Fäuste kriegen.

Klar ist: Vor großen Namen hat der 'Koloss von Köln' keinen Bammel. Schon 2012 forderte er in Moskau den damaligen WBC-Champion Vitali Klitschko heraus, lieferte 'Dr. Eisenfaust' trotz klarer Unterlegenheit einen beherzten Kampf.

Wegen einer tiefen Cut-Verletzung nahm der Ringarzt in Runde 4 den blutüberströmten Charr aus dem Kampf.