Tom Schwarz trifft auf Box-Rüpel

Deutscher Schwergewichtler fordert Tyson Fury

© imago/ZUMA Press, Chris Farina, imago sportfotodienst

27. März 2019 - 16:18 Uhr

Tyson Fury vs. Tom Schwarz

Es ist die "größte Chance" seines Lebens. Der Magdeburger Boxer Tom Schwarz fordert den britischen Box-Rüpel und Klitschko-Bezwinger Tyson Fury heraus. Der große Kampf steigt im Juni in Las Vegas.

Schwarz rechnet sich Großes aus

ARCHIV - 22.04.2017, Thüringen, Erfurt: Boxen WBO-Inter-Conti-Meisterschaft im Schwergewicht zwischen Schwarz (Deutschland) - Redzovic (Bosnien-Herzegowina) in der Messe. Tom Schwarz in Siegerpose nach dem Kampf mit dem Gürtel. Er tritt gegen Klitsch
Tom Schwarz mit seinem WBO-Intercontinental-Gürtel
© dpa, Martin Schutt, msc fgj

Seit dem märchenhaften Comeback im Dezember 2018 steht fest: Tyson Fury is back! Nun ist auch der kommende Gegner des Briten fix. Wie der englische Boxer und der Boxstall SES bestätigten, steigt Tom Schwarz aus Magedeburg am 15. Juni in Las Vegas in den Ring.

Der 24-Jährige wird mit viel Selbstbewusstsein in die USA reisen: "Das ist die größte Chance meines Lebens. Ich werde alles dafür geben zu gewinnen", sagte er dem MDR: "Natürlich rechne ich mir da etwas Großes aus. Und wenn das klappt, wäre das der absolute Wahnsinn."

Immerhin hat Schwarz jeden seiner bislang 24 Profikämpfe (16 durch K.o.) gewonnen und hält den Intercontinental-Titel des Weltverbandes WBO. Gegen Weltklasse-Boxer hat er aber bislang noch nicht gekämpft, das wird sich mit dem Fight gegen Fury nun ändern. Eine echte Bewährungsprobe.

Noch gibt sich Fury milde

Fury hatte Wladimir Klitschko 2015 sensationell den WM-Titel entwendet. Es folgten ein tiefes Loch mit Dopingstrafe, Völlerei und einer nach eigenen Angaben manisch depressiven Phase sowie mehrere Rücktritte. Inzwischen hat sich der 30-Jährige eindrucksvoll zurückgekämpft. Im Dezember 2018 boxte er gegen WBC-Weltmeister Deontay Wilder – trotz starker Leistung und eines packenden Fights reichte es nur zu einem Unentschieden. Für Fury ist der Kampf gegen Schwarz daher nur ein Zwischenschritt. 2020 will er den Rückkampf gegen Wilder forcieren.

"Ich bin sehr fit und total bereit. Ich kann es nicht abwarten zu kämpfen. Schwarz ist ungeschlagen, jung, frisch und ehrgeizig", sagte Fury fast schon ein wenig milde. Je näher der Kampf rücken wird, desto größer wird dann wohl auch wieder die Klappe des Briten werden.

Schwarz will Sieg für das deutsche Boxen

Für Fury ist es der erste Kampf nach Abschluss eines 91 Millionen Euro schweren Vertrages mit dem US-TV-Bezahlsender ESPN+. Der Kontrakt geht über fünf Kämpfe. Schwarz wurde als Gegner gewählt, da der Deutsche in der WBO-Rangliste an Nummer zwei geführt wird.

Ein Triumph von Schwarz wäre ein immens wichtiger Achtungserfolg für das deutsche Boxen, das im Juli 2018 in Person von Tyron Zeuge seinen letzten Weltmeistergürtel verloren hat: "Ich gehe nicht nach Las Vegas, um zu verlieren. Ich möchte den Sieg nicht mal für mich, ich möchte den einfach für Deutschland und meine Familie."