Gaga-Idee von AJ-Promoter

Hearn: Joshua gegen Pulev könnte auf einem Boot stattfinden

Joshua Pulev press conference PK Pressekonferenz Anthony Joshua and Kubrat Pulev during the Joshua P
© imago/Focus Images, Mike Griffiths, imago sportfotodienst

15. Juli 2020 - 14:10 Uhr

Eddie Hearn will's wissen

Eigentlich hätte Schwergewichts-Weltmeister Anthony Joshua seine Titel der Boxverbände WBA, WBO und IBF am 20. Juni im Tottenham-Stadion von London gegen Kubrat Pulev verteidigen sollen. Wegen der Corona-Pandemie wurde der Kampf verschoben. Datum und Austragungsort sind noch immer unklar. Joshua-Promoter Eddie Hearn kommt mit unkonventionellen Ideen ums Eck, um das Duell vor Zuschauern auszutragen.

Colosseum, Schlösser, Hotels, Boote

Den Garten seines riesigen Anwesens hatte Hearn schon vor Monaten als Schauplatz von Boxkämpfen während der Corona-Krise ins Spiel gebracht. Im Gespräch mit dem "Evening Standard" legte der Engländer jetzt noch ein paar "schrullige Ideen" für den Kampf zwischen "AJ" und Pulev nach.

"1000 Zuschauer, irgendwas Komisches. Ich habe ein paar Sachen im Ärmel. Wir reden über Schlösser, Luxus-Hotels, vielleicht sogar auf einem Boot", sagte Hearn.

Kroatien habe "ein Colosseum" angeboten, was "wunderschön" sei, so der Engländer weiter. "Wir sind immer noch offen und flexibel."

LONDON, ENGLAND - APRIL 27:  Eddie Hearn, boxing promoter (R) and Anthony Joshua  (L) speak during a press conference for his Super Heavyweight title fight against Wladamir Klitschko at Sky Sports Studios on April 27, 2017 in London, England. Anthony
Eddie Hearn (r.) ist der Promoter von Anthony Joshua
© Getty Images, Bongarts, ap

O2 Arena gilt eigentlich als Favorit

Joshuas Titelverteidigung gegen Pulev ist provisorisch für November angesetzt. Als Favorit für den Austragungsort gilt die O2 Arena in London, die 16.000 Zuschauern Platz bietet.

"Können wir im November vor 16.000 Leuten in der O2 veranstalten?", fragt Hearn mit Blick auf die Corona-Bestimmungen in Großbritannien skeptisch. "Momentan sind uns wegen der Regeln die Hände gebunden."

Aber in internationalen Gewässern gelten bekanntlich ja andere Gesetze.