"Nein, Danke" zu Hilfsangebot

Wilder will Mayweathers "Fake-Love" nicht

Deontay Wilder hat einen hammerharten Punch
© Imago Sportfotodienst

06. November 2020 - 12:31 Uhr

Wilder pfeift auf Mayweather

Box-Legende Floyd Mayweather hatte Deontay Wilder seine Hilfe angeboten, um die Krone im Schwergewicht zurückzuerobern. Er könne Wilders boxerische Fähigkeiten deutlich verbessern, ließ Mayweather verlauten. Wilders Antwort auf die Offerte seines Landsmanns ist deutlich: "Nein, Danke!"

"Spüre von diesem Mann keine Liebe"

Wilder glaubt nicht, dass hinter Mayweathers Angebot eine ehrliche Absicht steckt. "Das ist Publicity. Wenn ich sehe, dass Leute diese Dinge tun, dann ist es Publicity. Danke für das Angebot, aber Nein, Danke. Ich spüre von diesem Mann keinerlei Liebe", sagte Wilder in einem Interview mit 78 Sports TV. 

December 17, 2018 - Los Angeles, California, United States of America - Floyd Joy Mayweather Jr. attends the game between the Los Angeles Clippers and the Portland Trailblazers on Monday December 17, 2018 at the Staples Center in Los Angeles, Califor
Floyd Mayweather versucht sich seit seinem Karriere-Ende als Promoter, Berater und Trainer
© imago/ZUMA Press, Javier Rojas/Pi, imago sportfotodienst

Die ganze Nummer sei ein Fall von "Fake-Love", so der 35-Jährige. Leute wie Mayweather könnten ihm "nicht in die Augen schauen und sagen, dass sie sich um mich sorgen und wollen, dass es mir gut geht." Außerdem habe Mayweather bei seinen Kämpfen "immer" gegen ihn gewettet, maulte Wilder.

Wilder hatte den WBC-Titel im Schwergewicht Anfang des Jahres an Klitschko-Nemesis Tyson Fury verloren. Vertraglich steht dem "Bronze Bomber" eine Revanche zu, die er jüngst in einem wirren Social-Media-Video einforderte. Außerdem unterstellte er Fury Betrug.