Kreative Corona-Idee

Box-Promoter Hearn plant Kämpfe im eigenen Garten

Anthony Joshua mit Promoter Eddie Hearn
© Getty Images, Bongarts, ap

16. Mai 2020 - 22:58 Uhr

Problem erkannt - Problem gebannt?

Den Boxsport trifft es in Zeiten von Corona - wie alle anderen Sportarten - hart. Außer Geisterspielen in der Fußball-Bundesliga herrscht weltweit sportliche Ödnis. Auch an Boxkämpfe in großen Hallen mit Tausenden Zuschauern ist derzeit nicht zu denken. Problem erkannt - Problem gebannt, dachte sich wohl Eddie Hearn, Promoter unter anderem von Schwergewichtsweltmeister Anthony Joshua. Warum nicht im eigenen Garten boxen?!

Boxer und Crew im Hotel

Sein Anwesen in Brentwood/Essex ist rund 15 Hektar groß - das entspricht etwa 15 Fußballfeldern. Ein Boxring passt allemal rein und das Box-Programm steht auch schon fest. Geboxt werden soll an vier Samstagen im Juli und August. Höhepunkt soll der WBC-Fight im Schwergewicht zwischen Dillian Whytes und Alexander Povetkin sein. Wohnen sollen die Boxer in einem nahegelgenen Hotel.

"Alle Beteiligten - die Kämpfer, ihre Teams, die Sender - sollen am Dienstag ins Hotel gehen, der Boxer und sein Team zu einer Testeinrichtung im Hotel gehen. Sie gehen rein, lassen sich testen, erhalten einen Zimmerschlüssel und gehen direkt ins Zimmer, wo Sie warten, bis Sie das Testergebnis erhalten", sagte Hearn im Interview mit "Sportsmail". Rund 90 Leute sollen das Event auf die Beine spielen. Ob die die britische Politik mitspielt? Wir werden sehen.