Bootsunglück vor der Küste Istanbuls: Mindestens 21 Flüchtlinge sterben auf ihrem Weg in die EU

3. November 2014 - 19:46 Uhr

Die meisten Toten sollen Kinder sein

Beim Untergang eines Flüchtlingsboots vor der Küste Istanbuls sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Sechs Menschen seien gerettet worden, teilte die türkische Küstenwache nach Angaben der Nachrichtenagentur Dogan weiter mit. Zuvor hatte die Küstenwache von 24 Toten und sieben Geretteten gesprochen. Das Istanbuler Gouverneursamt bestätigte zunächst nur den Tod von vier Menschen. Über die Türkei versuchten die hauptsächlich aus Syrien und Afghanistan stammenden Flüchtlinge in die EU zu gelangen. Der Sender 'CNN Türk 'berichtete unter Berufung auf einen Mitarbeiter der Rettungskräfte, die meisten Toten seien Kinder.

Istanbul: Rettungskräfte bergen Leichen
Obwohl es an Bord Rettungswesten gab, kamen bei dem Unglück vor der Küste Istanbuls 24 Menschen ums Leben. Unter den Opfern sollen viele Kinder sein.
© dpa, Erdem Sahin

Die türkische Küstenwache teilte mit, dass die Leichen bei der Mündung des Bosporus ins Schwarze Meer geborgen wurden. Man suche weiter nach Vermissten. Verkehrsminister Lütfü Elvan sagte, das Boot habe eine Kapazität für 30 Menschen gehabt, an Bord seien jedoch etwa 40 Flüchtlinge gewesen. Neun hätten afghanische Ausweise bei sich getragen.

Flüchtlinge waren auf dem Weg nach Rumänien

Ein an der Rettungsaktion beteiligter Fischer berichtete der Zeitung 'Hürriyet' von vielen Baby- und Kinderleichen, obwohl die Bootsinsassen Rettungswesten gehabt hätten. Wie genau es zu dem Unglück etwa fünf Kilometer vor der Schwarzmeerküste am nördlichen Ende des Bosporus kam, ist noch nicht klar. Das Boot soll Kurs auf die rumänische Hafenstadt Constanta genommen haben.

Viele Flüchtlinge aus Afrika und dem Nahen Osten versuchen über die Türkei in die Europäische Union zu gelangen. Wenn sie dazu den Wasserweg nutzen, sind sie häufig auf unsicheren und überfüllten Booten unterwegs. Zudem ist der Bosporus eine der am meisten genutzten Wasserstraßen der Welt, über die unterer anderen russische Öllieferungen und andere Rohstoffe transportiert werden. An beiden Seiten der Meerenge liegt die Millionenmetropole Istanbul.