Bombe reißt 15 afghanische Zivilisten in den Tod

Bei einer Bombenexplosion in der südafghanischen Provinz Helmand sind 15 Zivilisten getötet worden. Wie ein Sprecher der Provinzregierung mitteilte, fuhr das Fahrzeug der Opfer auf einen an der Straße versteckten Sprengsatz. Nähere Einzelheiten zu dem Vorfall, der sich am Freitag ereignete, wurden zunächst nicht bekannt. Im Osten des Landes wurden bei einem nächtlichen Luftangriff der internationalen Truppen sieben Angestellte einer Baufirma getötet. Sie hielten sich in der Provinz Paktia in Zelten am Straßenrand auf, wo sie unlängst Bauarbeiten begonnen hatten. Die Isaf-Truppen erklärten, der Vorfall werde untersucht.