Boetticher: Politische Karriere zu Ende

12. Februar 2016 - 0:26 Uhr

Der über eine Beziehung zu einer 16-Jährigen gestürzte CDU-Politiker Christian von Boetticher steigt aus der Politik aus, weil er hier keine Herausforderungen für sich mehr sieht. Dies machte der frühere Landes- und Fraktionsvorsitzende der schleswig-holsteinischen CDU am Rande eines Parteitages seines Pinneberger Kreisverbandes in Rellingen deutlich. "Die politische Karriere geht nicht weiter", resümierte er. Boetticher strebt einen Job als Jurist in der Wirtschaft an. Nach zwölf Jahren als Berufspolitiker will er auch wieder mehr Zeit für sein Privatleben haben.

Boetticher hatte angekündigt, dass er zur Landtagswahl am 6. Mai nächsten Jahres nicht wieder kandidiert. Wenn es einen richtigen Zeitpunkt für einen Wechsel gäbe, dann sei er jetzt für ihn gekommen, sagte der 40-Jährige, der auf Vorschlag des scheidenden Ministerpräsidenten Peter Harry Carstensen zunächst zum Spitzenkandidaten für die Landtagswahl vornominiert worden war.