2019 M03 16 - 13:09 Uhr

Die Stimmen, Reaktionen und Analysen zum Qualifying beim Großen Preis von Australien im Albert Park von Melbourne:

Hamilton verrät: Haben einige Korrekturen am Auto gemacht

Lewis Hamilton (Mercedes/Startplatz 1): "Unglaublich, ich zittere noch. Es war so eng, so ein fantastisches Publikum hier, ein herrlicher Tag. Wir haben das Wochenende große Fortschritte bei der Geschwindigkeit und der Balance gemacht. Wir haben die Tests in Barcelona eingehend analysiert und haben einige Korrekturen angebracht. Valtteri hat schon einige gute Runden rausgehauen, so musste ich am Ende schon etwas Spezielles machen, um vor ihm zu sein."

Vettel: "Wir haben immer noch ein tolles Auto"

Valtteri Bottas (Mercedes/Startplatz 2): "Ich bin richtig begeistert von unserer Performance. Gestern war es schon gut, aber es war nur Training. Keiner im Team konnte sich vorstellen, dass wir jetzt in dieser Position sind. Aber es war nur das Qualifying, morgen ist entscheidend. Ich habe das Qualifying genossen. Ich hatte ein schwieriges 3. Training, ich war nicht glücklich mit dem Auto. Wir haben etwas verändert und ich hatte im Qualifying mehr Vertrauen ins Auto. Die 1. Runde in Q3 war sehr gut, ich war sehr zufrieden damit. Ich wusste, wo ich in der 2. Runde etwas verbessern könnte, aber ich habe in den ersten Kurven Zeit verloren."

Sebastian Vettel (Ferrari/Startplatz 3): "Der große Abstand zu Mercedes hat mich überrascht. Nicht nur mich, wahrscheinlich auch sie selbst. Gestern hatten wir keinen guten Tag, heute fühlte es sich besser an, aber in Sachen Geschwindigkeit war es so wie gestern. Wir haben einige Hausarbeiten zu machen. Ich denke immer noch, wir haben ein tolles Auto und im Rennen haben wir 58 Runden Zeit, an Mercedes vorbeizukommen. Aber Mercedes ist der Favorit, mit dem großen Vorsprung in allen Sessions. Wir müssen damit leben, aber morgen ist ein neuer Tag."

Hülkenberg: " Das stand so nicht im Skript"

Nico Hülkenberg (Renault/Startplatz 11): "Das war nicht der Plan. Habe auf einmal Leistung verloren. Deswegen haben wir den Sicherheitsmodus aktiviert und ich bin an die Box gefahren. Das stand so natürlich nicht im Skript. Aktuell mache ich mir für das Rennen aber gar keine Sorgen. Ich denke, das ist eine Lappalie, eine Kleinigkeit."

Toto Wolff (Mercedes-Motorsportchef): "Ich bin überwältigt, unsere beiden Autos in der ersten Reihe zu sehen. Das Team hat in den vergangenen Wochen fantastisch gearbeitet. Nach einer schwierigen Zeit bei den Testfahrten, besonders in der ersten Woche in Spanien, haben wir keinen Stein unberührt gelassen, um Antworten zu finden und das Auto zu verbessern. Als es dann heute darauf angekommen ist, kam für uns alles zusammen. Aber ein gutes Ergebnis ist noch kein Grund, um in Begeisterung zu verfallen: Denn diese Strecke ist mit Blick auf die Performance ein kleiner Sonderfall. Zudem haben wir mit Ferrari und Red Bull zwei starke Gegner. Auch wissen wir aus eigener Erfahrung aus den letzten beiden Jahren, dass das Rennen erst am Sonntag stattfindet und es erst dann darauf ankommt. Heute können wir aber mit unserer Leistung zufrieden sein. Das Team hat großartige Arbeit in der Box abgeliefert, Lewis hat seine 84. Pole eingefahren und Valtteri hat seinen Speed gezeigt, indem er ganz knapp hinter Lewis auf Platz zwei gefahren ist. Jetzt wenden wir unsere Aufmerksamkeit dem Rennen zu."

Die Stoppuhr lügt nicht

James Allison (Mercedes-Technikchef): "Die Stoppuhren haben uns gestern gezeigt, dass wir schnell waren. Wir wussten jedoch auch von den Wintertests, dass Ferrari eine echte Gefahr war und ganz gewiss auch weiterhin ist. Somit herrschte eine Mischung aus Erleichterung, Überraschung und Freude vor, als sich unsere beiden Fahrer Plätze in der ersten Reihe sicherten. Damit konnten wir die Performance von gestern bestätigen und uns in eine gute Ausgangslage für den Sonntag bringen. Wir wissen jedoch auch, dass wir es mit starken Gegnern zu tun haben. Deshalb werden wir weiterhin alles geben und uns auf die kleinsten Details konzentrieren, die uns überraschen könnten. Denn eins ist klar, wenn wir Fehler machen, werden es unsere Gegner eiskalt ausnutzen. Nichtsdestotrotz bin ich mit der Leistung des gesamten Teams super zufrieden. Lewis hat sich eine verdiente Pole Position gesichert und Valtteri hat dafür gesorgt, dass Lewis heute darum kämpfen musste."