Berliner Airline beantragt Insolvenz

Böse Überraschung an deutschen Flughäfen: Germania stellt über Nacht den Betrieb ein

Germania beantragt Insolvenz und stellt Flüge ein.
© dpa, Bernd Settnik, bse lof hjb

05. Februar 2019 - 6:40 Uhr

Alle Flugzeuge bleiben ab sofort am Boden

Schon wieder muss eine Berliner Fluggesellschaft Insolvenz anmelden. 2017 traf es Air Berlin, 2018 Small Planet Airlines und jetzt Germania. Alle Flieger bleiben ab sofort am Boden, die Airline hat den Flugbetrieb komplett eingestellt.

Urlauber müssen sich an Reiseveranstalter wenden

Passagiere, die ihren Germania-Flug im Rahmen einer Pauschalreise gebucht haben, sollen sich laut Mitteilung direkt an ihren Reiseveranstalter wenden, damit sie eine Ersatzbeförderung erhalten. Darauf haben allerdings diejenigen, die direkt bei Germania ihre Flugtickets gekauft haben, keinen Anspruch.

Finanzielle Schwierigkeiten seit Januar bekannt

Anfang Januar waren die finanziellen Schwierigkeiten bei Germania bekannt geworden. "Leider ist es uns schlussendlich nicht gelungen, unsere Finanzierungsbemühungen zur Deckung eines kurzzeitigen Liquiditätsbedarfs erfolgreich zum Abschluss zu bringen. Wir bedauern sehr, dass uns als Konsequenz daraus keine andere Möglichkeit als die der Insolvenzantragstellung blieb.", so der Geschäftsführer Karsten Balke. Der Grund für den finanziellen Engpass sei vor allem die massive Steigerung der Kerosinpreise und die "außergewöhnlich hohe Anzahl technischer Serviceleistungen an der Flotte".

Ende Januar wurde bekannt, dass die Mitarbeiter ihre Gehälter verspätet bekommen hatten. Die Insolvenz der Airline wird nun deutliche Auswirkungen auf die Angestellten haben.

Germania ist eine deutsche Fluggesellschaft, die es schon mehr als 30 Jahre gibt. 1986 wurde sie gegründet, seit 2009 ist Berlin der Firmensitz. Germania beförderte mehr als vier Millionen Passagiere pro Jahr.