Böhmer: Mehr Zuwanderer in den öffentlichen Dienst

11. Februar 2016 - 20:08 Uhr

Der öffentliche Dienst in Deutschland muss aus Sicht der Integrationsbeauftragten Maria Böhmer mehr Menschen mit ausländischen Wurzeln beschäftigen. Man brauche mehr Migranten als Polizisten, Lehrer, Erzieher und in der Kommunalverwaltung, sagte die CDU-Politikerin in der ARD kurz vor dem fünften Integrationsgipfels "Natürlich hat der öffentliche Dienst eine Vorbildfunktion."

Das Thema Migranten im öffentlichen Dienst wird ein Schwerpunkt des Treffens sein, das an diesem Dienstagmittag im Kanzleramt beginnt. Dabei soll ein Aktionsplan zur besseren Eingliederung von Zuwanderern beschlossen werden.

Darin wird laut Böhmer festgeschrieben, dass es eine gezielte Fortbildung für diejenigen geben solle, die im öffentlichen Dienst Personalentscheidungen treffen. Stellenausschreibungen würden weiterentwickelt, Betriebs- und Personalräte geschult. "Und natürlich machen wir auch eine Werbekampagne, damit die Menschen wissen, sie sind herzlich willkommen im öffentlichen Dienst."

Auch interessant