Positiv-Getesteter geht zu einer Geburtstagsfeier in Bodenwöhr

Kein Testergebnis: Mann geht nach Italien-Reise feiern - jetzt müssen 120 Menschen in Quarantäne

ARCHIV - ILLUSTRATION - Frauen stoßen am 02.11.2014 in einem Biergarten in München (Bayern) mit zwei Bierkrügen an. Foto: Sven Hoppe/dpa (zu dpa 'Bundesdrogenbeauftragte Mortler stellt Ergebnisse zum Alkoholkonsum in Deutschland 2014 vor' vom 30.06.2
Ein Mann lässt sich nach dem Urlaub auf Corona testen. Und obwohl noch kein Ergebnis vorlag, ging er zu einer Geburtstagsparty.  Jetzt müssen 120 Menschen in Bodenwöhr im Landkreis Schwandorf in Quarantäne.
dpa, Sven Hoppe

120 Menschen sind in Quaräntäne

Dieser Fall ist ein plakatives Beispiel, was das Test-Chaos an den bayrischen Grenzen anrichten konnte: Ein Mann lässt sich nach dem Italien-Urlaub auf Corona testen. Und obwohl noch kein Ergebnis vorlag, ging er zu einer Geburtstagsparty. Jetzt müssen 120 Menschen in Bodenwöhr im Landkreis Schwandorf in Quarantäne.

+++ Alle aktuellen Infos zum Corona-Virus jederzeit im Liveticker +++

Infizierter: Bei Positiv-Ergebnis sollte er innerhalb von 24 Stunden informiert werden

Die Kontakte seien im privaten Bereich geschehen, teilte das Landratsamt auf seiner Seite mit. Laut „Mittelbayerischer Zeitung“ hatte ein nach einer Italienreise positiv getesteter Mann an einer Geburtstagsparty mit rund 100 Gästen teilgenommen, noch bevor er sein Ergebnis erhalten hatte. Die anderen 20 Menschen seien weitere Kontaktpersonen des Mannes.

Der Mann hatte sich laut Zeitung bei der Rückkehr am Donnerstag an der Grenze bei Kiefersfelden kostenlos testen lassen und am Sonntag sein Ergebnis erhalten - da hatte er aber schon kräftig gefeiert.

Da stellt sich natürlich die Frage, warum hat er das gemacht? Die Erklärung des Mannes: Ihm sei an der Grenze zugesagt worden, dass er im Falle eines positiven Tests innerhalb von 24 Stunden informiert würde. Weil ein Anruf ausblieb, habe er an der Feier teilgenommen.

Bürgermeister: "Hoffen auf ein blaues Auge"

Georg Hoffmann, Bürgermeister Bodenwöhr.
Georg Hoffmann, Bürgermeister Bodenwöhr.
RTL

Mit der bestätigten Infektion des Mannes war die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Landkreis am Sonntag von 523 auf 524 gestiegen. Das allerdings spiegele nicht die ganze Tragweite des Falls wider, erläuterte das Landratsamt dazu. Alle Kontaktpersonen sollen nun getestet werden.

Der Bürgermeister von Bodenwöhr, Georg Hoffmann (CSU) dankte dem Gesundheitsamt. „DIe Information ist schnell geflossen, der Gastgeber hatte ein Hygienekonzept, hat eine Liste geführt. Ansonsten wäre es in der Kürze der Zeit nicht möglich gewesen, alle zu informieren.“ Jetzt würde die Gemeinde auf das „blaue Auge hoffen“, dass es zu keinen größeren Infektionen gekommen sei, so Hoffmann zu RTL.

Italien gehört nicht zu den vom Auswärtigen Amt, des Gesundheitsministeriums und des Innenministeriums benannten Risikogebieten. Wäre das der Fall gewesen, hätte sich der Mann in Quarantäne begeben müssen.

Private Feiern werden derzeit angesichts der aktuell steigenden Corona-Zahlen wieder politisch diskutiert. Gesundheitsminister Jens Spahn bekommt derzeit viel Zustimmung, für seinen Vorstoß, die Regeln für Privat-Partys wieder stärker zu regulieren.

Noch mehr Politik-News in unserer Videoplaylist

​Spannende Hintergrund-Reportagen zu gesellschaftspolitischen Themen wie Gesundheit, Schule oder natürlich auch zu aktuellen Corona-Maßnahmen, sowie interessante Interviews mit Politikern – das alles finden Sie in unserer Video-Playlist.

Playlist: 30 Videos

Politiker-Interviews im "Frühstart"

In der Interview-Reihe "Frühstart" treffen wir täglich spannende Gesprächspartner aus der Politik. In unserer Videoplaylist können Sie sich die Video-Interviews ansehen.

Playlist: 30 Videos