Bockshornklee als EHEC-Quelle enttarnt?

27. Juli 2011 - 11:45 Uhr

Spuren führen nach Ägypten

Die EHEC-Welle ist mit hoher Wahrscheinlichkeit von Bockshornkleesamen aus Ägypten verursacht worden. Das gab das Bundesamt für Risikobewertung bekannt. Sowohl Fälle aus Deutschland als auch aus Frankreich seien auf importierte Ware aus dem nordafrikanischen Land zurückgeführt worden.

Bockshornklee-Samen sind Auslöser der EHEC-Epidemie
Bockshornklee-Samen aus Ägypten sind Auslöser der EHEC-Epidemie
© dpa, Ingo Wagner

Verbrauchern wird empfohlen, bis auf weiteres Bockshornklee-Produkte wie Samen und Sprossen zu meiden. Die EHEC-Epidemie hat bisher 47 Menschen das Leben gekostet.

Das Bakterium hat aber nicht nur die Patienten mitgenommen, sondern auch die Wirtschaft. Der deutsche Einzelhandel erlebte den größten Umsatzeinbruch seit Jahren. Im Mai hatten die Unternehmen drei Prozent weniger in den Kassen als im April, wie das Statistische Bundesamt mitteilte. "Einen stärkeren Rückgang hat es zuletzt im Mai 2007 mit 3,7 Prozent gegeben", sagte ein Statistiker.

Der Einzelhandelsverband HDE sprach von einem Dämpfer für den Konsum. "Die Ehec-Krise hat die Verbraucher verunsichert", sagte Verbandssprecher Kai Falk. "Sie sind deshalb seltener in die Geschäfte gegangen."