BMW: Rückrufaktion in China

02. April 2014 - 19:47 Uhr

BMW ruft in China 232.000 Autos wegen einer möglicherweise defekten Verschraubung im Motorraum zurück. Betroffen seien Fahrzeuge mit 6-Zylinder-Benzinaggregaten, die zwischen Juni 2009 und Juni 2013 produziert wurden, sagte ein Konzernsprecher. Quer durch die Modellreihen, vom kleinen 1er bis zum großen X6 und dem Sportwagen Z4, bestehe bei diesen Autos das Risiko, dass Schrauben an der variablen Nockenwellenverstellung brechen. Dies könnte im schlimmsten Fall Schäden am Motor verursachen.

Die Aufsichtsbehörde in China ordnete den Rückruf laut BMW an - in die Werkstätten müssen die Autos dann erst im Juni. Bei den betroffenen Wagen handle es sich sowohl um Fahrzeuge, die gemeinsam mit dem chinesischen Partner Brilliance vor Ort produziert wurden, als auch um Importautos. Ob der Rückruf auf andere Länder ausgeweitet wird, werde derzeit geprüft, sagte der Sprecher.