Bremer mit Seuche in der Liga

Blutiges Baden-Derby: Freiburger Nationalspieler nach Banden-Crash verletzt raus

© dpa, Patrick Seeger, pse alf

08. Februar 2020 - 18:29 Uhr

Bremen der Verlierer des Spieltages

Der SC Freiburg hat am 21. Spieltag mit einem Heimsieg gegen Hoffenheim seine Talfahrt gestoppt - im Gegensatz zu Werder Bremen. Für die Pokal-Helden geht es zumindest in der Liga weiter abwärts. Gegen Union Berlin setzte es ein 0:2, verbunden mit dem Abrutschen auf Rang 17, weil Düsseldorf mit dem neuen Coach Rösler in Wolfsburg (1:1) einen überraschenden Punkt einheimste. Das Kunststück gelang auch Paderborn beim 1:1 in Gelsenkirchen gegen die favorisierten Schalker. Auf Hertha-Coach Klinsmann kommen nach dem 1:3 gegen Mainz schwere Zeiten beim Big-City-Club zu.

SC Freiburg - 1899 Hoffenheim 1:0 (1:0)

Tore: 1:0 Waldschmidt (40./FE)

Im badischen Duell testete U21-Vizeuropameister Waldschmidt zu Beginn (9.) mit einem starken Kopfball Hoffenheim-Keeper Pentke. Blutig wurde es in der 26. Minute: Nationalspieler Koch krachte infolge eines Zweikampfs in die Werbebande und blutete heftig am Kopf, kurz darauf musste der 23-Jährige ausgewechselt werden. Auch sportlich blieb es rasant: Nach einem umstrittenen Elfmeterpfiff schob Waldschmidt eiskalt zur Führung ein (40.).

Die Gastgeber suchten im zweiten Abschnitt ihr Heil in der Offensive, angetrieben vom Publikum im Schwarzwald-Stadion. Wieder hatte Waldschmidt die Chance zum Tor – wieder war Pentke zur Stelle. In der Schlussphase der Partie erhöhte Hoffenheim den Druck, Baumgartners Schuss landete aber nur am Innenpfosten. Falls das Aluminium nicht rettete, war Torwart Schwolow zur Stelle – die Freiburger verteidigten mit viel Einsatz den knappen Heimsieg.

Werder Bremen - Union Berlin 0:2 (0:0)

 GER, SV Werder Bremen 1. FC Union Berlin / 08.02.2020, wohninvest Weserstadion, Bremen, GER, SV Werder Bremen 1. FC Union Berlin, DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. im Bild Florian Kohfeldt Trainer
Im Pokal hui - in der Liga pfui: Trainer Kohfeldt (Werder Bremen)
© imago images/Nordphoto, nph / Kokenge via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Tore: 0:1 Bülter (52.), 0:2 Bülter (73.) 

Die Pokal-Erfolge beider Teams in der vergangenen Woche haben offenbar mehr Körner gekostet als erwartet. In Durchgang eins lief auf beiden Seiten wenig zusammen – vor den Toren passierte nichts. Bülter änderte das in der 52. Minute. Nach Flanke von Lenz spitzelte der Sturm-Tank den Ball an Werder-Keeper Pavlenka vorbei. Auch beim 2:0 für Union war Bülter zur Stelle. Nach einem Abpraller von Pavlenka zielte der 26-Jährige ins kurze Eck – Moisander kam zu spät.

Schalke 04 - SC Paderborn 1:1 (0:0)

08.02.2020, Nordrhein-Westfalen, Gelsenkirchen: Fußball: Bundesliga, FC Schalke 04 - SC Paderborn 07, 21. Spieltag in der Veltins Arena. Paderborns Klaus Gjasula freut sich über sein Tor zum 1:1. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa - WICHTIGER HINWEIS: Gemäß
Klaus Gjasula spielt seit einem Jochbogenbruch 2013 mit Kopfschutz
© dpa, Rolf Vennenbernd, ve

Tore: 1:0 Kutucu (63.), 1:1 Gjasula (82.) 

Nach der hitzigen Pokalpartie gegen Hertha unter der Woche standen auf Schalke zunächst mehrere Aktionen gegen Rassismus und für Vielfalt im Fokus. Nach Anpfiff begann Paderborn mutig, Schalke hatte Probleme, ein effektives Offensivspiel aufzuziehen. In der zerfahrenen Partie gelang McKennie die beste Chance der ersten Hälfte. SCP-Torwart Zingerle entschärfte dessen Schuss.

Mit ordentlich Dampf läuteten die Knappen die zweite Hälfte ein. Schalke ließ erst mehrere dicke Dinger liegen, dann schob auf Vorlage von Oczipka (63.) Kutucu aus rund elf Metern ein. Trotz der Führung blieb die weiß-blaue Defensive noch löchrig, der Aufsteiger nutzte auch prompt eine davon. Ausgerechnet 'Helm-Mann' Gjasula köpfte nach einem Eckball den 1:1-Ausgleich ein (82.).

VfL Wolfsburg - Fortuna -Düsseldorf 1:1 (0:1)

Tore: 0:1 Zimmermann (13.), 1:1 Steffen (50.) 
Rot: Pongracic (48./Tätlichkeit)

​Die Gäste aus Düsseldorf von Beginn an selbstbewusst, der erste ernsthafte Abschluss von Zimmermann flatterte dann auch direkt ins Netz. Die Wolfsburger sichtlich verunsichert, nach vorne ging in den ersten 45 Minuten wenig –  gute Gelegenheiten fehlten den Wölfen völlig. Die zweite Hälfte startete turbulent: Wolfsburgs Pongracic flog nach einem völlig unnötigen Ellbogencheck gegen Morales mit Rot vom Platz. Trotz Unterzahl sorgten die Wölfe nur zwei Minuten später mit einem Kopfballtor von Steffen für den schnellen Ausgleich. Das Spiel jetzt wieder völlig offen, beide Teams suchten die Entscheidung - zu zwingenden Torchancen reichte es aber auf keiner Seite des Platzes.

Hertha BSC - Mainz 05 1:3 (0:1)

Trainer Jürgen Klinsmann , Co Trainer Alexander Nouri / / Fußball Fussball / DFL Bundesliga Herren / Saison 2019/2020 / 08.02.2020 / Hertha BSC Berlin vs. 1.FSV Mainz 05 / DFL regulations prohibit any use of photographs as image sequences and/or quas
Für Jürgen Klinsmann läuft es bei Hertha BSC nicht wirklich rund
© imago images/Contrast, O.Behrendt via www.imago-images.de, www.imago-images.de

Tore: 0:1 Quaison (17.), 0:2 Quaison (82.), 1:2 Bruma (85./ET), 1:3 Quaison (90.+4/FE)
Gelb-Rot: Wolf (90./wiederholtes Foulspiel)


Die 'alte Dame' kommt einfach nicht in Schwung. Gegen Mainz hatte das Team von Trainer Klinsmann zunächst mehr Ballbesitz, wusste aber nichts damit anzufangen. Wesentlich effektiver trat der FSV auf. Ein Nadelstich der Mainzer traf ins Schwarze. Quaison (17.) ließ nach wunderbarer Vorbereitung von Öztunali Nationalspieler Stark aussteigen und vollendete zur Führung. Eine Reaktion der Berliner blieb aus. Mit seinem zweiten Treffer bließ Quasion (82.) der Hertha in diesem Spiel schon fast das Licht aus, doch Bruma machte es mit einem Eigentor nochmal spannend mehr aber nicht. Im Gegenteil: Quaison gab der Hertha mit seinem dritten Tor endgültig den Rest.

1. Bundesliga: Ergebnisse und Tabelle