Gesetzeslücke geschlossen

Blitzer-App-Nutzern drohen bald saftige Geldstrafen

21. Februar 2020 - 16:53 Uhr

Schluss mit Blitzer-Apps

Um teure, unvorteilhafte und verpixelte Schwarzweiß-Fotos von sich aus dem Straßenverkehr zu vermeiden, greifen viele Autofahrer zu sogenannten Blitzer-Apps. Die geben oft bis auf ein paar Meter genau an, wann der Fuß vom Gaspedal auf die Bremse wechseln sollte. Doch die Nutzung dieser Apps wird bald richtig teuer.

In welchem Falle Blitzer-Apps wahrscheinlich weitergenutzt werden dürfen und wie Sie sich sonst noch über Blitzer während der Fahrt informieren können, zeigen wir Ihnen im Video.

Benutzung von Blitzer-Apps war bisher eine Grauzone

Autofahrer, die sich von Apps vor Blitzern warnen lassen, befinden sich bisher in einer rechtlichen Grauzone. Die Nutzung der Apps ist eigentlich jetzt schon durch den Paragraph 23 der Straßenverkehrsordnung verboten. Dort heißt es, dass Fahrzeugführer keine technischen Geräte betreiben oder mitführen dürfen, die Verkehrsüberwachungsmaßnahmen anzeigen.

Blitzer-Apps auf Smartphones waren aber im Gesetzestext bisher nicht explizit genannt. Außerdem konnten Autofahrer argumentieren, dass ein Smartphone zwar Verkehrsüberwachungen anzeigen kann, dies aber nicht der primäre Zweck des Smartphones ist.

Raser konnten die Blitzer-Apps ausnutzen

Der Zweck von Blitzern wurde durch solche Apps in der Vergangenheit verfehlt. Besonders dreiste Raser haben durch sie die Möglichkeit, erst wenige Meter vor dem Blitzer abzubremsen und danach wieder los zu heizen. Das ist gefährlich für alle Straßenverkehrsteilnehmer.

Diese Gesetzeslücke soll nun geschlossen werden. Ein Strafpunkt in Flensburg und 75 Euro drohen Autofahrern bei Missachtung. Das Gesetz soll so bald wie möglich in Kraft treten.

Navigationsgeräte und Google Maps sind ebenfalls betroffen

Auch die häufig genutzt Blitzer-Warnung von Google Maps wird wohl betroffen sein. Genauso wie entsprechende Programme auf Navigationsgeräten.

Doch auch brave Autofahrer kennen wohl Situationen, in denen Blitzer-Apps nützlich sind. Zum Beispiel auf unbekannten Straßen oder bei einer kurzfristigen Änderung der Geschwindigkeitsbegrenzung.