Studie zu Alltag und Lebensqualität von betroffenen Frauen

Blasenschwäche: So frappierend wirkt sie sich auf das Sex-Leben von Frauen aus

Frau mit Mann im Bett beim Sex.
Wie wirken sich Blasen-Erkrankungen auf das Sex-Leben von Frauen aus? Das haben sich Wissenschaftler aus Italien mal genauer angeschaut.
iStockphoto, istock

Es ist unangenehm, wenn es untenrum zieht und Inkontinenz im Raum steht – das ist klar. Doch wie wirken sich Probleme mit der Blase ganz konkret auf das Sex-Leben von Frauen aus? Dieser Frage sind Forscher nun erstmals näher auf den Grund gegangen, mit unschönem Ergebnis. Jede Form von weiblicher Harninkontinenz hat negative Auswirkungen auf das Sexualleben der Betroffenen. Wie genau das aussieht, haben die Wissenschaftler beschrieben und einen wichtigen Appell abgegeben.

Lese-Tipp: Einnahme kurz vor dem Sex: Diese Pille könnte die Verhütung völlig revolutionieren

Harninkontinenz und Auswirkungen auf das Sex-Leben von Frauen bisher kaum untersucht

Wie so häufig bei Gesundheitsthemen, die in erster Linie Frauen betreffen, ist die Datenlage auch bei diesem Thema bisher spärlich. Während schon lange bekannt ist, dass ein unkontrollierbarer Urinverlust den sozialen und beruflichen Alltag der Betroffenen sowie deren psychologisches Wohlbefinden insgesamt stark beeinträchtigt, ist der Aspekt der weiblichen Sexualität bei dabei kaum wissenschaftlich erforscht.

Sexualleben von Frauen mit Harninkontinenz stark beeinträchtigt

Das wollten Experten in der medizinischen Fachzeitschrift „Medicina“ nun ändern und haben dort die Ergebnisse ihrer umfassenden Studie veröffentlicht. Laut den Wissenschaftlern werden die Leidensaspekte von Frauen mit Blasen-Erkrankungen zu selten adressiert – dabei handelt sich um ein häufiges Phänomen, schreibt das Team um Matteo Frigerio von der gynäkologischen Klinik der Bicocca Universität in Mailand. In der Studie mit dem ziemlich langen Namen: „Lebensqualität, psychisches Wohlbefinden und Sexualität bei Frauen mit Harninkontinenz – wo sind wir jetzt: Eine narrative Übersicht“, beziffern die Experten die Häufigkeit zusätzlicher Sexualstörungen auf ganze 26 Prozent – und nicht nur das!

Bei sogenannter „Belastungsinkontinenz“, die sich zum Beispiel beim Tragen schwerer Gegenstände bemerkbar macht, sei sogar von 43 Prozent der Betroffenen das Sexualleben stark beeinträchtigt.

Lese-Tipp: Blasenschwäche-Report: Die Hälfte ist unter 40

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Umfrage: Sind Sie auch betroffen?

Dieser Inhalt kann nicht angezeigt werden

Es tut uns leid,
bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Sex-Leben von Frauen mit Blasen-Problemen steht auf dem Kopf: Das sind die Symptome

Die Symptome der sexuellen Beeinträchtigungen von Frauen mit Harninkontinenz und ähnlichen Problemen aus der Studie hat auch das „Ärzteblatt“ zusammengefasst:

  • verminderter Libido
  • vaginaler Trockenheit
  • bis hin zu Schmerzen beim Sex
  • speziell bei sogenannter „Belastungsinkontinenz“ stark verminderte sexuelle Lust
  • Frauen haben Schwierigkeiten, zum Orgasmus zu kommen
  • Frauen seien stets besorgt, unbewusst schlecht riechenden Urin beim Sex zu verlieren

Ab zum Arzt! Therapie wirkt sich positiv auf Sexualleben von Frauen aus

Auch über diese besonders unangenehme Harninkontinenz beim Sex, die sogenannte „koitale Inkontinenz“ (coital urinary incontinence), klären die Experten in der Untersuchung auf. Über diese spezielle Variante sei bislang noch viel zu wenig berichtet worden. Hierbei kommt es laut den Wissenschaftlern entweder schon beim Sex, unmittelbar während der Penetration – oder beim Orgasmus zum unbewussten Urin-Verlust.

Lese-Tipp: Tabuthema Inkontinenz: Wenn Blasenschwäche den Alltag bestimmt

Bei dieser extremen Form sei es besonders wichtig, Therapie-Maßnahmen beim Arzt umzusetzen. Auch, wenn die Frauen von sich aus kaum je über den Urinverlust beim Sex mit dem Arzt sprechen würden, sei dies wichtig, um Besserung herbeizuführen. Es sei deutlich erkennbar, dass sich die Therapie der Inkontinenz-Symptome positiv auf das Sexualleben auswirke, schildern die Experten. (mjä)