Bjarne Mädel steht in Bremerhaven vor und hinter der Kamera

Der deutsche Schauspieler Bjarne Mädel bei einem Interview. Foto: Christophe Gateau/dpa
© deutsche presse agentur

28. Februar 2020 - 14:30 Uhr

Der Schauspieler Bjarne Mädel stand am Freitag für den NDR-Film "Sörensen hat Angst" in Bremerhaven vor und hinter der Kamera. In dem Nordfriesland-Krimi spielt der 51-Jährige die Hauptrolle und gibt gleichzeitig sein Regie-Debüt. Er habe das Glück, dass Regisseur und Hauptdarsteller eine Einheit bildeten, sagte Mädel. "Der Spieler macht exakt, was ich ihm sage. Ab und an wünschte ich mir, dass er mich mehr überrascht, aber man kann nicht alles haben", so der 51-Jährige, der mit seinem Team bis Samstag in Bremerhaven arbeitet und unter anderem aus NDR-Serie "Der Tatortreiniger" bekannt ist.

Die Stadt wird in dem Film allerdings nicht zu sehen sein, denn das Team dreht überwiegend in einem Gebäude. "Bremerhaven ist für uns dennoch ein ausgesprochen wichtiger Drehort, denn hier entstehen Schlüsselszenen, die dem Film die entscheide Wendung geben", sagte der Produzent Jakob Claussen. Hauptdrehort ist demnach Varel im Landkreis Friesland. "Dort haben wir mit vielen Motiven die Heimat für unser fiktives Dorf Katenbüll gefunden", so Claussen. Ihm zufolge arbeitet das Filmteam auch in Butjadingen im Kreis Wesermarsch und in Rastede im Kreis Ammerland.

In dem Film spielt Mädel den Kriminalhauptkommissar Sörensen, der unter einer Angststörung leidet und sich von Hamburg ins friesische Katenbüll versetzen lässt. Er hofft auf ein ruhiges Arbeitsleben, doch kurz nach seiner Ankunft wird der Bürgermeister tot im Pferdestall gefunden. Neben Mädel spielen in dem Krimi Matthias Brandt und Peter Kurth mit. Das Drehbuch stammt von Sven Stricker, der Film soll voraussichtlich im kommenden Jahr zu sehen sein.

Quelle: DPA