Bischof Wiesemann: Sich jeden Tag auf den Weg machen

Karl-Heinz Wiesemann, Bischof von Speyer. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

25. Dezember 2019 - 14:50 Uhr

Der Speyerer Bischof Karl-Heinz Wiesemann hat die Gläubigen dazu ermuntert, sich in Vertrauen auf Gott "auf den Weg" zu machen. "Leben bedeutet, jeden Tag neu nach dem Licht Ausschau zu halten, das den Weg erhellt, nach der Hoffnung fragen, die wirklich trägt, nach dem Zuhause suchen, das Trost und Halt gibt", sagte er im Gottesdienst am ersten Weihnachtsfeiertag im Speyerer Dom. Es brauche gerade heute Menschen, die sich auf den Weg machen, weil sie Gottes Verheißung trauten.

"Das sind die Menschen mit dem weiten Herzen", sagte Wiesemann. "Sie gehen auf Fremde zu, geben ihnen Heimat bei sich selbst, teilen das Leben mit ihnen, weil sie wissen: Unser Leben auf dieser Erde ist eine einzige große Weggemeinschaft." Diese Menschen machten sich auf den Weg und setzten sich ein für Solidarität und Gerechtigkeit, "weil sie denen, die die Gesellschaft spalten und Unfrieden säen, schon im Ansatz widerstehen".

Die Heilige Schrift sei voller Weggeschichten, sagte Wiesemann. "So ist von Anfang an im Leben Jesu der Weg mehr als eine spirituelle Metapher, mehr als ein Bild für die Pilgerfahrt unseres irdischen Lebens." Jesus sei sein ganzes Leben lang ganz konkret auf dem Weg - meistens zu Fuß.

Auch für die Kirche sei es "hohe Zeit", sich auf den Weg zu machen, forderte Wiesemann. "Vom hohen Ross runter, ganz klein anfangen,.... Wir können nicht Volk und Haus Gottes sein, wenn wir nicht da sind, wo Gott wahrhaft wohnt, wo er zuhause ist."

Quelle: DPA