Bis zu 400 Tote in der Zentralafrikanischen Republik

09. Dezember 2013 - 16:08 Uhr

Bei Kämpfen zwischen muslimischen Rebellen und christlichen Milizen in der Zentralafrikanischen Republik sind nach Angaben des örtlichen Roten Kreuzes in den vergangenen Tagen bis zu 400 Menschen ums Leben gekommen. Das sagte eine Sprecherin des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK).

Bis Samstagabend habe sich die Zahl der Opfer auf zwischen 394 und 400 Opfer erhöht, sagte Sprecherin Sitara Jabeen. Die Lage sei nach wie vor unübersichtlich und gefährlich. Das örtliche Rote Kreuz sei darum bemüht, Verletzte in Kliniken zu bringen und sich um Lebensmittel und Wasser für Tausende Menschen zu bemühen, die durch die Kämpfe aus ihren Häusern vertrieben wurden.