Anfeindungen und Drohungen

Bill Kaulitz: „Tokio Hotel“-Star traut sich nicht, alleine auf die Straße zu gehen

Bill Kaulitz hat Angst allein vor die Tür zu gehen
Bill Kaulitz hat Angst allein vor die Tür zu gehen
© imago images/Photopress Müller, Ralf Müller via www.imago-images.de, www.imago-images.de

22. Oktober 2021 - 15:37 Uhr

Die Schattenseiten von Berühmtheit

Model Bill Kaulitz (32) weiß, wie es ist, in jungen Jahren im Rampenlicht zu stehen. Zusammen mit seinem Zwillingsbruder Tom (32) wurde der "Tokio Hotel"-Sänger von Fans auf der Straße oft erkannt und angesprochen. Dabei wurde der heute 32-Jährige nicht immer nur nach Fotos oder Autogrammen gefragt - die beiden Musiker wurden auch oft bedroht oder sogar angegriffen. Diese Erfahrungen haben Spuren hinterlassen. So sehr, dass der ehemalige "DSDS"-Juror sich heute kaum noch traut, alleine das Haus zu verlassen.

Bill: "Ich habe natürlich oft Angst in Menschenmassen"

Die Zwillingsbrüder Tom und Bill nehmen in ihrem aktuellen Podcast "Kaulitz Hills – Senf aus Hollywood" kein Blatt vor den Mund: Sie sprechen ganz offen über ihr Privatleben, Ängste und ihre Zeit als gefeierte "Tokio Hotel"-Stars. Dabei enthüllen die 32-Jährigen, dass sie auch heute des Öfteren noch mit ihrer Berühmtheit zu kämpfen haben.

Bill berichtet sehr ehrlich: "Ich habe natürlich oft Angst in Menschenmassen. Ich habe auch Angst, alleine auf die Straße zu gehen." Seinem Bruder Tom geht es genauso. Daher verlassen die Twins selten ohne Bodyguards das Haus, auch nicht bei Privatausflügen, denn die Angst vor körperlichen Angriffen und Hass-Attacken ist bei beiden sehr groß.

Nach ihrer "Tokio Hotel"- Zeit ist es um die Twins ruhiger geworden

Ihre aktuelle Situation sei aber kein Vergleich zu früher, während ihrer Zeit als Bandmitglieder von "Tokio Hotel", berichten die Kaulitz-Brüder. Mittlerweile sei es aber schon viel besser geworden: "Als wir Jugendliche waren, da wurden wir in der Öffentlichkeit sehr viel angegangen und konnten uns eigentlich gar nicht bewegen", erklärte Bill abschließend in ihrem gemeinsamen Podcast. Ihre Berühmtheit war für die damals Heranwachsenden also nicht nur Segen, sondern manchmal auch Fluch.