Bill Cosby: Er fühlt sich hereingelegt

Bill Cosby: Er fühlt sich hereingelegt
Bill Cosby bereut nichts
W.Wade/WENN, WENN

Bill Cosby will nach seiner Entlassung keine Reue empfinden. Er fühlt sich mit seinem Geständnis hinters Licht geführt.

Bill Cosby (82) gibt offen zu, keine Reue wegen der sexuellen Übergriffe auf acht verschiedene Frauen zu empfinden. Der Schauspieler ('Die Bill Cosby Show') wurde 2018 für das Betäuben und Belästigen von Andrea Constand im Jahr 2004 und für die sexuelle Belästigung der Schauspielerinnen Louisa Moritz und Angela Leslie verurteilt. Er sitzt nun für drei bis zehn Jahre im Gefängnis, fühlt sich aber hinters Licht geführt.

Erschreckendes Gefängnis-Interview

In seinem ersten Interview, das der Komiker nun hinter Gittern geben durfte, schockiert er direkt mit Aussagen, die sicherlich weder ein Richter noch die Opfer, denen Recht gesprochen wurde, hören wollen. "Ich muss noch acht Jahre und neun Monate absitzen", so Cosby gegenüber 'Black Press USA'. "Wenn ich zu meiner Bewährungsanhörung gehe, werden sie mich nicht sagen hören, dass ich Reue empfinde. Es ist mir egal, wer da mitkommt und darüber spricht, obwohl sie alle gar nicht dabei waren. Es ist alles ein Hinterhalt. Das ganze Jury-Ding. Das sind alles Betrüger."

Trotz seines aktuellen Hasses auf das Rechtssystem, das ihn verurteilt hat, kann es dem Star in dem Hochsicherheitsgefängnis nicht allzu schlecht gehen. Auch hinter schwedischen Gardinen sei er noch ein "privilegierter Mann" und habe gewisse Vorzüge. Seine Zelle nennt er sogar sein "Penthouse".

Bill Cosby wütend wegen Show-Absetzung

Neben seinen Anschuldigungen gegen die Jury, die ihn verurteilte, hetzt er auch gegen die Verantwortlichen, die seine TV-Show absetzten, als die Gerüchte über die Belästigungen laut wurden. "Als die Cosby Show mit den Huxtables anlief, haben andere Netzwerke und die Medien einen riesigen Aufwand betrieben, um die Show kleinzureden." Da es dabei um eine dunkelhäutige Familie und deren Leben ging – was für die damalige Zeit eine Neuheit im TV war – macht das Absetzen der Sendung den Star nun noch trauriger.

© Cover Media