Bildungsstätte Anne Frank: Terror entschlossen bekämpfen

Meron Mendel, Leiter der Bildungsstätte Anne Frank. Foto: picture alliance / dpa/Archivbild
© deutsche presse agentur

20. Februar 2020 - 16:42 Uhr

Der Direktor der Frankfurter Bildungsstätte Anne Frank, Meron Mendel, hat eine entschlossene Bekämpfung rechten Terrors gefordert. "Politik und Gesellschaft, alle, die immer wieder die Vielfalt der Bevölkerung im Rhein-Main-Gebiet hervorheben, müssen sich endlich konsequent für den Schutz aller von Rassismus betroffenen Menschen einsetzen", sagte er. "Warme Worte reichen nicht." Bereits bei der Aufklärung der Morde des Terrornetzwerks NSU sei die Chance vertan worden, "konsequent die Netzwerke aufzudecken, auf die die Mörder sich stützen konnten", sagte Mendel.

"Die Morde von Hanau sind kein Einzelfall, sondern stehen in einer Kontinuität extrem rechter Gewalt, die wieder und wieder auch in Hessen zuschlägt", sagte Olivia Sarma, die Leiterin der Beratungsstätte response, die bei der Bildungsstätte Anne Frank angesiedelt ist. Sie berät Betroffene rassistischer, antisemitischer und rechtsextremer Gewalt.

Quelle: DPA