In Mathe und Physik

Präsidentin der Kultusministerkonferenz fordert: Mädchen und Jungen sollen getrennt unterrichtet werden

Laut Stefanie Hubig fallen Mädchen Fächer wie Mathe oder Physik leichter, wenn sie nicht mit Jungs zusammen unterrichtet werden.
© iStockphoto

25. Februar 2020 - 15:06 Uhr

Bildungspolitikerin will Mädchen und Jungen in manchen Schulfächern trennen

Mädchen wollen später einmal Lehrerin werden, Jungen träumen von einem Job als IT-Spezialist – das ist das Ergebnis der jüngsten Pisa-Umfrage. Doch wie lassen sich diese festgefahrenen Rollenbilder aufbrechen? Die Präsidentin der Kultusministerkonferenz, Stefanie Hubig, hat jetzt einen ungewöhnlichen Vorschlag gemacht: Sie fordert probeweise einen getrennten Unterricht von Mädchen und Jungen. Allerdings soll das nur für bestimmte Fächer wie Mathematik oder Physik gelten.

Ohne Jungen sind Mädchen begeisterungsfähiger

Die Hoffnung hinter dem Vorschlag: Mädchen könnten sich ohne ihre männlichen Mitschüler in diesen Fächern mehr zutrauen. "Die Erfahrungen zeigen: In Klassen ohne Jungen lassen sich Mädchen häufig leichter für Physik begeistern", sagte Hubig den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland.

Hubig, die gleichzeitig Bildungsministerin von Rheinland-Pfalz ist, war selbst als Schülerin eine Zeit lang auf einem Mädchengymnasium und eine Zeit lang auf einer gemischten Schule, sie kennt also beide Seiten. Im gemischten Unterricht gebe es häufig eine klare Rollenverteilung, sagt die Bildungspolitikerin. "Die Jungen stürmen in diesen Fächern nach vorne und sagen: 'Ich mache das Experiment.' Mädchen sind da oft zurückhaltender und sagen: 'Dann schaue ich erst mal zu.'"

Wie Sozialpädagoge Thomas Sonnenburg das Konzept des getrennten Unterrichts sieht, erzählt er hier.

Getrennter Unterricht als Experiment

Deshalb plädiert SPD-Politikerin Hubig für Offenheit gegenüber dem getrennten Unterricht. "Lassen wir uns auf dieses Experiment ein und schauen wir, welches Ergebnis wir bekommen", sagte sie. In jedem Fall sei es richtig, den Unterricht zielgruppenorientiert anzugehen.