Bildungsministerin: Es gibt genügend Selbsttests

Britta Ernst (SPD), Ministerin für Bildung Brandenburg. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa
Britta Ernst (SPD), Ministerin für Bildung Brandenburg. Foto: Bernd Settnik/dpa-Zentralbild/dpa
© deutsche presse agentur

09. April 2021 - 14:00 Uhr

Potsdam (dpa/bb) - In Brandenburger Schulen stehen ab kommenden Montag nach Aussage von Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) genügend Corona-Tests bereit. "Wir können jetzt sicherstellen, dass ab der nächste Woche ausreichende Tests zur Verfügung stehen", sagte sie am Freitag im Gesundheitsausschuss. Ihrem Ministerium zufolge sind bereits zwei Millionen Corona-Tests an die Schulen ausgeliefert worden, bis zu den Sommerferien sollen es rund sechs Millionen sein.

Die Testungen sollen in den Familien stattfinden, wie Ernst betonte. Bis zum Ende des Schuljahres sollen pro Woche zwei Selbsttests zur Verfügung stehen. Ab dem 19. April soll dann eine Testpflicht gelten. Für Schüler sowie Lehrkräfte und sonstiges Personal gilt dann ein Betretungsverbot, wenn nicht zwei negative Testergebnisse vorliegen. Allerdings müsse noch ein Abholen der Selbsttests oder Einverständniserklärungen organisiert werden, da Minderjährigen diese Tests nicht ausgehändigt werden sollen, erläuterte die Ministerin.

Häufige Testungen könnten einen Beitrag leisten, das Infektionsgeschehen einzudämmen, sagte Gesundheitsministerin Ursula Nonnemacher (Grüne) im Gesundheitsausschuss. "Solch ein Test ist kein Freibrief", betonte sie aber.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-140551/2

Quelle: DPA

Auch interessant