G7-Gipfel

Biden und seine Abreise: Frieren wegen US-Präsident

G7-Gipfel 2022 - Abreise US-Präsident Biden
Die Wagenkolonne des US-Präsidenten Joe Biden verlässt den Ort auf der Bundesstraße 2 (B2) in Richtung Norden.
Karl-Josef Hildenbrand/dpa

Der US-Präsident hat Oberbayern verlassen - damit haben auch viele Sperren und Einschränkungen für Bürgerinnen und Bürger ein Ende. Bei seinem Abschied hat Joe Biden sich bei den Garmisch-Partenkirchenern wohl nicht all zu viele neue Freunde gemacht.

Wegen der Abreise von US-Präsident Joe Biden von Schloss Elmau hat es für viele Menschen in Garmisch-Partenkirchen am Dienstag noch einmal einige Einschränkungen gegeben. Obwohl Biden in dem Tagungshotel noch in Kameras lächelte und winkte, wurde in der Stadt schon die zentrale Bundesstraße 2 abgesperrt. Überraschte Passanten mussten rund eineinhalb Stunden an Gittern ausharren und auch frieren, bis Bidens Kolonne durchfuhr.

Bei kühlen Temperaturen fingen während der Wartezeit nicht nur Kinder in T-Shirts und kurzen Hosen an zu frösteln. Dennoch nahmen es die Betroffenen überwiegend stoisch, teils mit Galgenhumor hin. Ein Standerl wär' jetzt recht, dann könnten wir wenigstens eine Halbe trinken, sagte ein Einheimischer augenzwinkernd im tiefsten Dialekt. Andere räumten zwar ein: Das nervt schon - um im nächsten Atemzug erleichtert zu sagen: Aber bald ist es ja vorbei.

Der US-Präsident wurde schlussendlich von Schloss Elmau durch Garmisch-Partenkirchen zum Flugplatz Ohlstadt gefahren. Von dort aus startete der Präsidenten-Helikopter Marine One und brachte Biden zum Münchner Flughafen. Wenig später hob dort das bekannte Flugzeug Airforce One in Richtung Madrid ab, wo am Mittwoch der Nato-Gipfel offiziell starten sollte.

Zuvor führten die Straßensperren in Garmisch-Partenkirchen dazu, dass Familien vorübergehend getrennt wurden: Ein Enkel rief traurig nach seiner Oma auf der anderen Seite. Eine Frau hingegen überbrückte die Wartezeit mit einer extra gekauften Klatschzeitschrift - sie wollte sich eigentlich mit ihrer Schwester und einer Freundin treffen, die auf der anderen Straßenseite standen. Einem Mann, der nach eigenen Angaben zu einem Arzt wollte, wurde von der Polizei untersagt, über die Straße zu gehen.

Immerhin in einem Fall machten die Beamten eine Ausnahme: Eine junge Mutter durfte hinübereilen. Sie hatte nur schnell ein Brot gekauft - und ihr kleines Kind derweil in der Wohnung alleine zurückgelassen.

Schon auf dem Hinweg am späten Samstagabend war US-Präsident Biden nicht direkt ans Schloss geflogen worden - im Gegensatz zu den meisten anderen hochrangigen Gästen. Der Grund nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur: Wegen schlechten Wetters konnten die Piloten des US-Präsidenten in den Tagen vor dem Gipfel die Landung in der Nähe von Schloss Elmau nicht ausreichend oft üben.

Einige Hundert Meter oberhalb des Hotels wurde extra für den Gipfel ein großer Wanderparkplatz asphaltiert, damit dort mehrere Hubschrauber für die wichtigen Gäste landen können. Nach dem Gipfel soll der Asphalt wieder abgetragen und der Wanderplatz wieder hergestellt werden.