BfS plant 25 Hektar großes Asse-Zwischenlager

11. Februar 2016 - 23:40 Uhr

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) plant in der Nähe des maroden Atommülllagers Asse ein rund 250.000 Quadratmeter großes Zwischenlager für Atommüll. Ein Sprecher des BfS wollte Ort und Größenangabe allerdings nicht bestätigen. Auf dem 25 Fußballfelder großen Areal werden die 126.000 Atommüllfässer oberirdisch gelagert, die aus der Schachtanlage geborgen werden sollen. Dies soll so lange geschehen, bis es eine Lösung für ein Endlager gibt.

Erste Schätzungen des BfS vom September 2010 gingen davon aus, dass mindestens 100.000 Kubikmeter Müll umgelagert werden müssen. Die Rückholung der Atommüllfässer aus dem stillgelegten Salzbergwerk ist notwendig, weil Wasser in das Lager eindringt. Derzeit müssen täglich rund 10.000 Liter Wasser aus der Anlage herausgepumpt werden.