Ayham Al R. sitzt schon wieder in U-Haft

Er stand wegen der Gruppenvergewaltigung in Freiburg vor Gericht- Jetzt soll er Schwangeren in den Bauch getreten haben

Fortsetzung Prozess Gruppenvergewaltigung in Freiburg
© picture alliance/dpa, Patrick Seeger, pse lop bwe

01. August 2020 - 12:08 Uhr

Von der Bewährungsstrafe in die U-Haft

Der 22-jährige Ayham Al R. war einer elf der Angeklagten, die wegen einer Gruppenvergewaltigung in Freiburg vor Gericht standen. Der grausame Fall und das Urteil hatte deutschlandweit für Aufruhr gesorgt. Ayham Al. R ging mit einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe aus dem Prozess, wegen unterlassener Hilfeleistung. Eine Tatbeteiligung konnte ihm nicht nachgewiesen werden. Doch jetzt sitzt er in U-Haft. Der Grund: Er soll einer Schwangeren in den Bauch getreten haben. Den Tatvorwurf bestätigte RTL Ralf Langenbach, Sprecher der Staatsanwaltschaft in Freiburg.

Wegen Streit seiner Freundin

Am 10. Juli diesen Jahres soll Ayham Al R. gegen 13.30 Uhr auf der Fußgängerbrücke am Freiburger Hauptbahnhof einer Schwangeren in den Bauchbereich getreten haben. Die Freundin des Tatverdächtigen hatte wohl Streit mit dem Opfer. Deswegen sei es erst zu Beleidigungen und anschließend zu dem Tritt gekommen.

Verdächtigem droht Haftstrafe

Die Schwangere und das Kind haben den Angriff zum Glück gut überstanden. Für Ayham Al R. könnte der Vorfall dafür umso größere Konsequenzen haben. Denn die Freiburger Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt wegen vorsätzlicher Körperverletzung und versuchtem Schwangerschaftsabbruch. Bei einer Verurteilung könnte der Verdächtige bis zu fünf Jahre einsitzen.