So "fiebert" Real-Star Bale mit Kroos und Co. mit

Bestbezahlte Schnarchnase der Welt

Gareth Bale beim 2:0-Sieg von Real Madrid mit Atemmaske auf der Tribüne
Gareth Bale erholt sich vom Reservisten-Dasein
GolHD

Meister? Was? Egal! Ich mach lieber ein Nickerchen

Dass sich Gareth Bale nicht bedingungslos mit seinem Arbeitgeber identifiziert, ist ein alter Hut. Jetzt hat er seine Scheiß-egal-Haltung Real Madrid gegenüber ganz unverblümt zur Schau gestellt: Während seine Teamkollegen durch ein 2:0 gegen Deportivo Alaves einen weiteren Schritt in Richtung spanischer Meisterschaft machten, pennte der Waliser auf der Tribüne.

Alle ackern - einer schläft

Acht Siege in Folge hat Real Madrid seit dem Re-Start in der Primera Division gefeiert. Nach dem 2:0 gegen Abstiegskandidat Alaves beträgt der Vorsprung auf den FC Barcelona drei Spieltage vor Saisonende vier Punkte. Für die Königlichen wäre es die erste Meisterschaft seit drei Jahren. Doch auch das scheint Gareth Bale am Allerwertesten vorbeizugehen.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Mund-Nasen-Augenschutz: Bale zeigt, wie es geht

Während das Team um Weltmeister und Real-Taktgeber Toni Kroos auf dem Rasen erneut ihren Job machte, machte Bale ein Nickerchen. Schnell aus der Maske einen Mund-Nasen-Augenschutz gezaubert, tief in den Ersatzspieler-Sessel geflezt und ab ins Träumeland. Das legen spanische TV-Bilder nahe. Ob er wirklich eingeschlafen ist, ist natürlich nur Spekulation. Interpretationen, dass ihn das Treiben seiner Mannschaft wirklich nicht im Ansatz interessiert, dürften aber mindestens zulässig sein - wenn nicht ausdrücklich erwünscht.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformtwitter, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Königlicher Stinkstiefel

Unklar ist auch, wie lange der Edelreservist, der 2013 für die damalige Rekordsumme von rund 100 Millionen Euro von Tottenham Hotspur in die spanische Hauptstadt wechselte, noch den königlichen Stinkstiefel spielen wird/kann/muss. Unter Trainer Zinedine Zidane kam der 30-Jährige in dieser Saison nur sporadisch zum Zug. Sein Vertrag geht bis Sommer 2022, alle Versuche Reals, den turboschnellen Flügelspieler loszuwerden, misslangen.

„Er ist sehr glücklich in Madrid, er genießt das Leben dort. Auch finanziell wird er bis ans Lebensende keine Sorgen haben, wie auch seine Kinder und Enkelkinder. Ich sehe keinen Grund, warum er seine Karriere außerhalb von Madrid fortsetzen sollte“, hatte Bales Berater Jonathan Barnett zuletzt der BBC gesagt. Geschätzt 15 Millionen Euro verdient Bale im Jahr bei Real – und dürfte damit die bestbezahlte Schnarchnase der Welt sein.