Beschwerde wegen Wahlbetrugs in Birma

11. Februar 2016 - 23:10 Uhr

Wenige Tage vor den ersten Wahlen in Birma seit 20 Jahren ist bei der Wahlkommission eine Beschwerde wegen Wahlbetrugs eingegangen. Die vom Militär in Birma gegründete Massenpartei USDP habe Wähler vorab zur Stimmabgabe für die USDP gezwungen, sagen Vertreter der Partei NUP. "Unsere Mitglieder berichten uns, dass USDP-Mitglieder in vier Bezirken in Tanintharyi Briefwahlstimmen für ihre Partei eingesammelt haben", sagte Thein Tun aus dem NUP-Vorstand. "Wir haben den Fall der Wahlkommission gemeldet."

Die Wahlkommission ist von der Militärjunta ernannt worden. Ob sie sich mit der Beschwerde beschäftigt, war zunächst unklar. Die NUP ist der politische Arme der früheren Militärjunta unter General Ne Win, der von 1962 bis 1988 regierte.

Die Wahlen finden am Sonntag statt. Dreiviertel der Sitze in den Parlamentskammern werden vergeben. Der Rest ist dem Militär vorbehalten.