„Würde ein paar Leute abschießen"

Ecclestone gibt Bizarr-Interview

2019 Austrian GP RED BULL RING, AUSTRIA - JUNE 30: Bernie Ecclestone, Chairman Emiritus of Formula 1 during the Austrian GP at Red Bull Ring on June 30, 2019 in Red Bull Ring, Austria. (Photo by Mark Sutton / Sutton Images) Images) PUBLICATIONxINxGER
2019 Austrian GP RED BULL RING AUSTRIA JUNE 30 Bernie Ecclestone Chairman Emiritus of Formula
www.imago-images.de, imago images / Motorsport Images, via www.imago-images.de

Lob für Putin und Demokratie-Kritik

„Hättest du geschwiegen, wärst du ein Philosoph geblieben“. Dieses alte Sprichwort möchte man dem ehemaligen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone entgegenschmettern. Grund: Der Brite verwirrte mit kruden Aussagen zu Wladimir Putin und Waffen.

Ecclestone würde sich Kugeln für Putin einfangen

In einem Interview mit der englischen Zeitung The Times schwärmte der Milliardär geradezu von Russlands Präsidenten Wladimir Putin – nebenbei würde er sein Leben für das russische Staatsoberhaupt opfern.

„Wenn jemand ein Maschinengewehr hätte und Putin erschießen wollte, würde ich mich vor ihn stellen”, sagte der 88-Jährige, die Begründung: „Weil er ein guter Kerl ist. Er hat noch nie etwas gemacht, was den Menschen nicht gut getan hat.”

Ecclestone hat für alles eine Erklärung

Doch damit war noch nicht Schlus mit der Putin-Schmachterei: „Ich hätte gern, dass er Europa regiert. Ich bin kein Befürworter der Demokratie. Man braucht einen Diktator. Als Diktator sagst du: 'So mache ich das.' In einer Demokratie wird alles verwässert."

Auch die russische Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim begründete er in ecclestonescher Manier: Putin habe Russland „wieder zusammenbringen” wollen. Das mutmaßlich vom Kreml in Auftrag gegebene Attentat auf den früheren russischen Agenten Sergej Skripal in England hätten „Geschichtenerzähler” erfunden, erklärte Ecclestone. „Er (Putin) hat das nicht getan”, sagte der Ex-Formel-1-Boss. “Er ist zu beschäftigt, um sich über solche Dinge Gedanken zu machen.”

Doch die verbale Speerspitze folgte dann erst noch. Auf die Frage, was er tun würde, wenn er nur noch drei Monate zu leben hätte, antwortete er martialisch: „Ich würde mir eine Waffe kaufen und ein paar Leute abschießen, die sich nicht auf der Welt herumtreiben sollten“. Aha …

Ecclestone ist bekannt für seine bizarren Aussagen. 2009 hatte er gesagt, dass Hitler jemand sei, „der Dinge erledigt”, später entschuldigte er sich für seine kruden Sätze.